Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 02.08.2020

Ungewöhnlicher ReiseführerMit Festspielstars unterwegs in Meck-Pomm

Christoph Forsthoff im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Nils Mönkemeyer spielt Bratsche am Strand. (Holger Martens)
Mit dem Bratschisten Nils Mönkemeyer auf Erkundungstour durch Mecklenburg-Vorpommern. (Holger Martens)

Elf Künstlerinnen und Künstler der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern stellen Orte vor, an denen sie sonst spielen. Besonders die Weite und die Geschichte des nördlichen Bundeslands faszinierten sie, sagt der Initiator des Reiseführers "Unerhörte Orte".

Sommer für Sommer finden in mecklenburgischen Renaissance-Schlössern, alten Scheunen, Klöstern, Festungen, Gutshäusern, sogar auf den Seebrücken der Ostseebäder Konzerte statt. Das muss dann die Zeit der alljährlichen Festspiele sein. Und all diese Orte lassen sich nun in einem ungewöhnlichen Reiseführer mit dem Titel "Unerhörte Orte" entdecken.

Der Kulturjournalist Christoph Forsthoff hat sie mit elf verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern beziehungsweise Ensembles besucht. Der Geiger Daniel Hope, das Weltmusik-Ensemble "Quadro Nuevo" oder die Organistin Iveta Apkalna stellen darin die Orte vor, an denen sie sonst auftreten. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Sie schwärmen alle von dieser unglaublichen Weite, die das Land bietet, und zwar keineswegs nur an den Küsten, wo man natürlich das Meer, den Blick übers Meer hat und in die Weite, sondern auch von der Weite, die einem im Landesinneren begegnet", berichtet Forsthoff aus den Gesprächen mit den prominenten Reiseführern.

Diese Weite von außen wirke auch nach innen, weite das eigene Innere und damit auch wieder den eigenen Horizont, gibt Forsthoff die Aussagen der Musikerinnen und Musiker wieder. "Das ist etwas, was sie sehr begeistert hat, was natürlich auch mit ihrer großen Naturliebe zusammenhängt."

Mecklenburg-Vorpommern wirkt wie ein Zeitfenster

Im Buch findet man aber auch interessante geschichtliche Einblicke. Mecklenburg-Vorpommern wirke wie ein Zeitfenster, durch das man zurückblicken könne, vor allem "wenn man mit den Menschen vor Ort spricht, die einem auch viel aus dieser Zeit beziehungsweise aus diesen verschiedenen Zeiten zu erzählen vermögen". So kommt es, dass auch jeweils eine Person, die vor Ort lebt, mit den Künstlerinnen und Künstlern porträtiert wird.

Ein Ort fasziniert Forsthoff dabei ganz besonders, wie er sagt: Das Gut Lebbin, das ihm vom Bratschisten Nils Mönkemeyer gezeigt worden ist: "Das ist ein über 700 Jahre altes ehemaliges Rittergut, wo man wirklich das Gefühl hat, dass man dort am Ende der Welt angekommen ist. Nils Mönkemeyer hat dort aus dem Moment heraus Verse von Rilke zitiert, wo er sagte: 'Etwas ist in den Garten getreten, und das Gitter hat nicht geknarrt, und die Rosen in allen Beeten beben vor seiner Gegenwart."

Und das Beste an den vorgestellten Orten in Zeiten allgegenwärtiger Schließungen ist, dass sie alle "praktisch durchweg zugänglich sind", wie Christoph Forsthoff erklärt.

(ckr)

"Unerhörte Orte" von Christoph Forsthoff, Hinstorff Verlag, 20 Euro

Mehr zum Thema

Ausstellung in Schloss Kummerow - Fünf Fotografen erkunden die Provinz
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 22.06.2020)

Cittaslow in Mecklenburg - Der Zukunft entgegenschleichen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 17.10.2019)

Anklam in Mecklenburg-Vorpommern - Wo Otto Lilienthal das Fliegen erfand
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 21.06.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Saison der Feuer
Ein Feuerwehrmann ist von hinten zu sehen, wie er in den brennenden Wald schaut. (Neal Waters/ Sputnik/ dpa)

Frühling, Sommer, Herbst und Winter - das war früher. Heute haben wir die Feuer- und die Regenzeit. So schreibt der US-amerikanische Autor T.C. Boyle im "Spiegel". Er lebt in Kalifornien und sieht Versäumnisse bei US-Präsident Trump.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur