Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntagmorgen | Beitrag vom 27.08.2017

UngeniertIst der Ruf erst ruiniert

Von Matthias Hanselmann

Sängerin Nina Hagen im Juli 1980 auf dem Balkon ihrer Wohnung in New York. (picture alliance / dpa / Dieter Klar)
Sängerin Nina Hagen im Juli 1980 auf dem Balkon ihrer Wohnung in New York (picture alliance / dpa / Dieter Klar)

"Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert." Dieses Zitat wird so unterschiedlichen Denkern und Dichtern wie Wilhelm Busch oder Bertold Brecht zugeschrieben. Tatsächlich soll die Lebensweisheit vom Kabarettisten Werner Kroll um 1945 erstmals öffentlich vorgetragen worden sein.

Manche Menschen plaudern ungeniert über die privatesten Dinge. Politiker versprechen ungeniert das Blaue vom Himmel herunter. Die Liste der Synonyme des Wortes ist lang und zeigt, dass es positiv wie negativ konnotiert werden kann: von aufgelockert bis gewissenlos, von ungezwungen bis schonungslos.

Die Herkunft: Im 18. Jahrhundert wurde das Wort "genieren" im Französischen von "gêner" = belästigen entlehnt. "Se gêner" bedeutet ursprünglich "sich Zwang antun".

Das Gegenteil davon ist auch in der Welt des Rock und Pop vielfach vertreten. Diverse Bands haben völlig ungeniert Hotelzimmer verwüstet oder TV-Geräte aus den selben geworfen - und damit den Ruf ihrer Zunft ruiniert. Andere haben bedenkenlos auf der Bühne ihr Equipment zertrümmert oder ihre Gitarren in Brand gesetzt.

Aber auch viele Songs befassen sich mit der Ungeniertheit. Von George Brassens und seinen "4 Bacheliers", die "sans vergogne" (=schamlos) durchs Leben gehen bis zu Ben Folds, der sein früheres, ungeniertes Leben bereut.

Rätsel

Um eine der ungeniertesten Bands der Rockgeschichte geht es in unserem Rätsel. Ein Beispiel: am 17. September 1967 hatte diese Band ihren ersten Auftritt im US-Fernsehen. Ihr Schlagzeuger hatte seine Bass-Drum mit Schwarzpulver vollgestopft. Mitten im Konzert gab es eine gewaltige Explosion! Das Schlagzeug zerbarst in Einzelteile, ein Becken, das herumflog, schnitt dem Schlagzeuger den Arm auf, Studiogast Bette Davies fiel in Ohnmacht. Zum Glück gab es keine Schwerverletzten oder gar Tote. Die Band machte bei weiteren Gigs übrigens ungeniert weiter mit der Zerstörung von Equipment. Von welcher Band ist die Rede?

Antwort: The Who

Brillant oder Bullshit!? Das Wochenchaos
#34-2017 Gaaanz mutige Politik

Die AfD hat ihr Asyl-"Konzept" vorgestellt - und das ist clever: Asylrecht, ja klar! aber nicht als individueller Rechtsanspruch. Das hat das Spitzenduo Gauland/Weidel erklärt. Und das Konzept ist ausbaufähig: Demokratie? Klar, aber ohne individuelles Wahlrecht. Meinungsfreiheit? Logo, aber nicht für jeden. Menschenrechte? Aber immer doch, solange es passt.

Das "Sonntagmorgen"-Team erreichen Sie per E-Mail: sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de.
Oder per Post: Deutschlandfunk Kultur, Hans-Rosenthal-Platz, 10825 Berlin;
Stichwort: Sonntagmorgen

November 2019
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Sonntagsrätsel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur