Mittwoch, 05.08.2020
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.09.2017

UngarnTheatermacher als Staatsfeinde?

Wilhelm Droste im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Der Schauspieler Falk Rockstroh (M.) als vagabundierender Dichter und überzeugter Alkoholiker, der in eine Irrenanstalt eingeliefert wurde, agiert bei der Fotoprobe 2002 in einer Szene aus dem Stück "Die Walpurgisnacht oder Die Schritte des Komturs" von Wenedikt Jerofejew, inszeniert von dem Ungarn Arpad Schilling  (picture-alliance / ZB / Claudia Esch-Kenkel)
Szene aus "Die Walpurgisnacht oder Die Schritte des Komturs" von Wenedikt Jerofejew, inszeniert von dem Ungarn Árpád Schilling (picture-alliance / ZB / Claudia Esch-Kenkel)

In Ungarn wurden drei Personen als "potentielle Vorbereiter staatsfeindlicher Aktivitäten" von der Regierung eingestuft, unter ihnen der international arbeitende Theaterregisseur Árpád Schilling. Der Journalist Wilhelm Droste ordnet diesen neuerlichen Vorstoß der Orbán-Regierung ein.

Sie seien "potentielle Vorbereiter staatsfeindlicher Aktivitäten", so stufte der Ausschuss für Nationale Sicherheit im ungarischen Parlament den Theatermacher Árpád Schilling, seinen Kollegen und Mitbegründer des Krétakör Kollektivs, Márton Gulyás, und den Bürgerrechtler Gábor Vágó ein.

Die Vorwürfe stehen offenbar im Zusammenhang mit einer groß angelegten Kampagne gegen den Investor George Soros, die möglicherweise auch antisemitisch motiviert ist. Árpád Schilling reagierte verwundert: Es sei doch seltsam, dass Viktor Orbán "das Land an die Russen verkaufe, er aber als nationales Sicherheitsrisiko eingestuft" werde.

Der Journalist Wilhelm Droste lebt seit rund 30 Jahren in Ungarn. Mit ihm spricht Gabi Wuttke darüber, wie dieser Vorstoß der Regierung einzuschätzen ist und was es mit dem Soros-Plan auf sich hat. Droste berichtet außerdem, wie sich das Klima im Land in den vergangenen Jahren verändert hat - gerade auch für Kulturschaffende. 

Mehr zum Thema

Rechte Wahlerfolge in Europa - Gerät die Parteiendemokratie aus den Fugen?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 25.09.2017)

Sziget Festival wird 25 - Bastion der Offenheit in Orbáns Ungarn
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.08.2017)

Ungarn und Polen - Wie die "antagonistische Mehrheitsdemokratie" funktioniert
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 29.04.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Maske ist der neue Sicherheitsgurt
Ein Passant mit Mund-Nasen-Schutz geht in Tokio an einem Bildschirm mit Corona-Sicherheitshinweisen vorbei. (Rodrigo Reyes Marin / Zuma / imago-images)

Die "NZZ" hat kein Verständnis für Maskenverweigerer und erinnert an Zeiten, in denen das Anlegen des Gurtes im Auto von Einzelnen als Angriff auf die Freiheit betrachtet wurde. Die bedachte japanische Art im Umgang mit dem Virus bekommt dagegen Lob.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur