Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 11.12.2014

UngarnIn Budapest erlebt der Trabi sein Comeback

Von Karla Engelhardt

Ein kaputter taubenblauber Trabi in einem baumbestandenen Garten  (dpa / Jens Wolf)
Clevere Geschäftsleute verdienen mit Trabi-Ralleys in Ungarn gutes Geld. (dpa / Jens Wolf)

Budapest war einst die heimliche Trabi-Hauptstadt Europas, denn Ungarn produzierte selbst keine Autos. Nach dem Ende des Sozialismus kam der Trabant zeitweise aus der Mode - doch inzwischen ist er in Budapest wieder schwer angesagt.

Natürlich war das erste Auto von Tamas Feher ein Trabant. Ungarn hatte keine eigene Autoproduktion, da fuhren viele Ungarn DDR-Wagen.

"Vor 10 oder 15 Jahren war ein Trabi peinlich. Doch Anfang der 2000er-Jahre haben wir bemerkt, dass der Trabi langsam vom Automarkt verschwindet und dass es Leute gibt, die sich fürs Trabi-Fahren interessieren, als Abenteuer. Da kam uns die Idee mit den Trabi-Programmen. Damals haben wir nicht damit gerechnet, eines Tages 50 Trabis zu haben, wir fingen mit zehn an."

Seine Firma nannte Tamas Feher "Go-Trabi-Go", nach der deutschen Wendekomödie um Trabi Dschorsch. Die Firma "Go Trabi Go" bietet Trabi-Ralleys, Trabi-Teambildungskurse und Trabi-Stadtführungen für 20 Euro die Stunde an.

"Zwei Jungen sind im Trabant losgefahren und kamen mit vier Mädels zurück"

Sára Fakan begleitet Trabi- Touristen, die meisten sind Ausländer, Amerikaner, Koreaner, Inder oder Italiener. Besonders die Krückstockschaltung am Lenkrad für die Gänge ist für Automatik verwöhnte Amerikaner eine Herausforderung, meint der Chef Tamas Feher, der auch selbst gern fährt:

"Jetzt fahren wir 80. Das gilt beim Trabi als schwindelerregende Geschwindigkeit. Man darf nicht vergessen, der Trabi hat keine Servolenkung, das geht in die Arme und beim Bremsen muss man heftig treten. Aber so ist es beim Trabi."

Eine Gruppe junger Holländer ist begeistert nach ihrem Trabi-Trip durch Budapest. In einem Trabi aus Duroplast erregen sie mehr Aufmerksamkeit als in einem schnittigen Jaguar. Trabi-Liebhaber Tamas Feher:

"Lange Zeit haben wir im Sommer am Balaton, neben Siófok, einen Rent-a-Trabi-Service angeboten. Die meisten Kunden kamen aus Deutschland. Es gab etliche ältere ehemalige DDR-Bürger, die ihren Enkeln das Auto zeigen wollten, aber es gab auch Jugendliche, die mit einem Trabi auf Partys gefahren sind. Die Trabis sind auch Herzensbrecher: Zwei Jungen sind im Trabant losgefahren und kamen mit vier Mädels zurück."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Russlands JugendSie hat keine Wahl
Zwei junge Frauen auf einem Zebrastreifen in der russischen Hauptstadt Moskau, aufgenommen im August 2021 (picture alliance/dpa/TASS / Gavriil Grigorov)

Am Sonntag wird feststehen, wie viele Sitze die Partei Einiges Russland bekommen hat. Bei der Duma-Wahl 2016 waren es 54 Prozent. Oppositionskandidaten wie Alexei Nawalny dürfen nicht antreten. Besonders den Jüngeren fehlt es an Alternativen.Mehr

Kopftuchlos im IranFrauenrechte im Land der Mullahs
Zwei Frauen laufen eine belebte Straße entlang, ihre Haare sind nur halb von einem Tuch bedeckt. (imago / Kyodo News)

Im Iran ist das Tragen eines Kopftuchs seit der Islamischen Revolution für Mädchen und Frauen Pflicht. Eine Sittenpolizei überwacht das. Bei Widerstand gibt es Verhaftung und Probleme. Doch viele Iranerinnen schreckt das nicht mehr ab.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur