Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 06.08.2018

Umzug ins Freilichtmuseum CloppenburgDie Dorfdisko auf dem Weg ins Museum

Julia Schulte to Bühne im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick aufs DJ Pult, rechts daneben der Plattenschrank, im Hintergrund die Tanzfläche. (Karl Heinz Ziessow)
Die DJ Kabine in der Diskothek "Sonnenstein". (Karl Heinz Ziessow)

Diskokugel, Schallplatten und Bar – die Scheunen-Dorfdisko "Zum Sonnenstein" wird in Harpstedt ab- und im Freilichtmuseum in Cloppenburg wieder aufgebaut. Ein Gespräch mit der Museumsleiterin Julia Schulte to Bühne über Diskokultur und alte Tanzschuppen.

Das Freilichtmuseum Cloppenburg wendet sich der jüngeren Zeitgeschichte zu: Die Dorfdisko "Zum Sonnenstein" aus Harpstedt wird komplett ab und im Museum in Cloppenburg wieder aufgebaut. Diskokultur wird musealisiert. Die Museumsleiterin des Freilichtmuseums Cloppenburg, Julia Schulte to Bühne, findet die Dorfdisko-Kultur wichtig: "Weil sie in der Nachkriegszeit ein Stück Kulturgeschichte, ein Stück Jugendkultur – wie wir es vorher nicht kannten – zeigen kann." Es geht um die Zeitspanne von den 50er- bis zu den 80er-Jahren.

Ein aktuelles Bild der Diskothek "Sonnenstein" in einem roten Backsteinhaus von außen. (Karl Heinz Ziessow)Die Diskothek "Sonnenstein" von außen. (Karl Heinz Ziessow)

Die Diskothek im Harpstedt sollte eigentlich abgerissen  werden. "Da gehen für jeden Kulturhistoriker die Alarmglocken an",  sagt Schulte to Bühne. Es soll nicht nur das Gebäude bewahrt werden, sondern auch das Innenleben. "Wir nehmen nicht nur das Gebäude, es ist das komplette Inventar", sagt die Museumsleiterin. 50 Jahre Musikgeschichte sei dort vorhanden. "Wir können aus diesem großen Füllhorn von Objekten Musik-, Kulturgeschichte zeigen."

Ein Foto des Gebäudes der Diskothek "Sonnenstein" von außen um das Jahr 1960. (Museumsdorf CLP)Das "Sonnenstein" auf einer Aufnahme von etwa 1960. (Museumsdorf CLP)

Dorfdiskotheken - eine absterbende Art

"Mein Lieblingsobjekt ist die Sektbar", sagt Schulte to Bühne. "Wenn man die anschaut, dann kommen schon die Geschichten, selbst wenn man nicht dort gewesen ist, kommen einem die Geschichten entgegen." Konserviert auch sind alte Musiklisten. Jeder habe seine Musik in dieser Disko hören können, weiß die Museumsleiterin – Pussycat, Baccara, ABBA und Peter Maffay standen etwa auf den Musiklisten.

Tanzfläche, Geländer, an der Decke Diskolichter. (Eva Geiß)Der Tanzsaal der Diskothek "Sonnenstein". (Eva Geiß)

Die Dorfdisko scheint ein absterbendes Phänomen zu sein: Früher habe es nur in Harpstedt drei klassische Dorfdiskotheken gegeben, die letzte sei "Zum Sonnenstein". "Diese Dorfdisko steht für einen Typ, den wir früher an vielen Bundesstraßen zuhauf gefunden haben – und den gibt es schon gar nicht mehr".

(orm)

Mehr zum Thema

Ausstellung im Vitra Design Museum über Clubkultur - Party mit Design
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.03.2018)

Clubleben und Clubsterben - "Wir sind laut, wir sind dreckig und wir stören Leute"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 03.01.2018)

Ohne Rausch kein Rock'n'Roll
(Deutschlandfunk, Corso, 19.06.2014)

Fazit

Zum Tod von Eduard UspenskiGeschichten kindlicher Rebellion
Die von Eduard Uspenski erfundene Figur Tscheburaschka zu Gast in einem Studio des Deutschlandfunks Kultur in Berlin. (Photo: Vladimir Balzer)

1966 schuf der Kinderbuchautor Eduard Uspenski das Fantasiewesen "Tscheburaschka". Seitdem ist die Figur fester Bestandteil russischer Populärkultur. Nun ist Uspenski gestorben. Kulturwissenschaftler Wladimir Velminski analysiert die Rolle von Schöpfer und Geschöpf.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur