Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.11.2012

Umstrittene Spekulationsobjekte

Agrarrohstoffe als Finanzprodukte

Von Caroline Nokel

Podcast abonnieren
Weizen und andere Nahrungsmittel sind an der Börse beliebt. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)
Weizen und andere Nahrungsmittel sind an der Börse beliebt. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Agrarrohstoffe sind begehrte Spekulationsobjekte, seit es zum Beispiel mit Immobilien nicht mehr so gut läuft. Nichtregierungsorganisationen werfen Banken, Versicherungen und Anlegern vor, damit die Nahrungsmittelpreise in die Höhe zu treiben.

Der Faktor Spekulation sei gar nicht so einflussreich, halten Befürworter dagegen und es sei eben alles eine Sache von Angebot und Nachfrage. Schließlich stellt sich ja auch irgendwann eine Preissenkung ein. Doch bis dahin sind Menschen verhungert, Bauern insolvent und Böden verschachert. Dennoch wetten auch in Deutschland Anleger weiter auf den Preis von Weizen und Mais.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Links zur Sendung:

Ausführliche Informationen zu Spekulation mit Agrarrohstoffen, Ernährungskrisen und politische Beschlüssen

Ingo Pies: Wie (un)moralisch ist die Spekulation mit Agrarrohstoffen?

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de.

Zeitfragen

Die USA unter TrumpVerunsichert, aber debattenfreudig
Ein Wandgemälde im Stil der "La Pasionaria": Alexandria Ocasio-Cortez, die junge als radikal angesehene demokratische Abgeordnete und Hoffnungsträgerin, auf einer Mauerwand in New York. (Getty Images North America/Drew Angerer)

In den USA wird offener diskutiert als je zuvor: über die Grenzen der Meinungsfreiheit, den Sozialismus oder den Zugang zur Bildung. Nur was Trump-Nachrichten angeht, scheint eine Müdigkeit eingezogen zu sein, beobachtet die Autorin Esther Dischereit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur