Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 21.01.2018

Ultraschall Berlin – Festival für neue MusikWoher… wohin?

DSO Berlin live im Großen Sendesaal

Der Posaunist Mike Svoboda (Michael Fritschi/DSO Berlin)
Der Posaunist Mike Svoboda (Michael Fritschi/DSO Berlin)

Zum 20. Mal findet Ultraschall Berlin statt, das Festival für Neue Musik. An diesem Abend spielt das DSO Berlin das Abschlusskonzert, unter anderem mit dem Posaunisten Mike Svoboda, im Großen Sendesaal im Haus des Rundfunks.

Das allerletzte Stück im Abschlusskonzert des diesjährigen Festivals, Mark Andres "woher…wohin", bezieht sich vordergründig auf ein Zitat aus dem Johannesevangelium und formt daraus eine "Musik des Entschwindens". Aber natürlich ist das, was in der Bibel das unergründliche Wirken des Heiligen Geistes und derer, die von ihm ergriffen werden, meint, auch eine wunderbare Beschreibung dessen, wie Musik durch uns hindurchgeht und dabei mehr oder minder tiefe Spuren hinterlässt; und schließlich können die beiden Frageworte auch auf das Festival selbst bezogen werden, das in einer immerwährenden Kontinuität des Werdens und Vergehens, der Rückgriffe, Erinnerungen und Neu-Kreationen an diesem Abend seinen zwanzigsten Jahrgang abschließt.

Bevor Mark Andres Komposition das Programm eher still und nachdenklich beschließt, zeigt sich im Nacheinander der aus Ljubljana stammenden Komponistin Nina Šenk mit Bruno Mantovani aus Frankreich – er steuert "Love Songs" bei, die allerdings nicht gesungen, sondern von Magali Mosnier als Flötensolistin im Zusammenspiel mit dem Orchester vorgetragen werden – und ihrem österreichischen Kollegen Georg Friedrich Haas noch einmal die weit gespannte Internationalität des Festivals. Dessen Posaunenkonzert spielt an diesem Abend Mike Svoboda. Die Gesamtleitung des Abends liegt in den Händen des Cottbusser Generalmusikdirektors Evan Alexis Christ.

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik
Live aus dem Großen Sendesaal des rbb

Nina Šenk
"Echo II" für Orchester

Bruno Mantovani
"Love Songs" für Flöte und Orchester

ca. 20.40 Uhr Konzertpause, darin: Die Ultraschall-Reporter und die Mentorin Julia Kaiser mit ihren Eindrücken vom Festival; ein Kritikergespräch mit Jan Brachmann

Georg Friedrich Haas
Konzert für Posaune und Orchester

Mark Andre
"Woher...wohin" für Orchester

Magali Mosnier, Flöte
Mike Svoboda, Posaune
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Evan Alexis Christ

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur