Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Sonntag, 21.04.2019
 
Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Konzert / Archiv | Beitrag vom 06.02.2019

Ultraschall Berlin - Festival für neue MusikKlangwelten der Neugier

Moderation: Leonie Reineke

Die vier Musiker sitzen nebeneinander in einem Kaffe und sind in ein Gespräch vertieft (Ensemble Adapter / privat)
Adapter ist ein deutsch-isländisches Ensemble für Neue Musik mit Sitz in Berlin. (Ensemble Adapter / privat)

Das Ensemble Adapter ist regelmäßiger Gast beim Festival Ultraschall Berlin. Den Kern der Gruppe bildet ein Quartett aus Flöte, Klarinette, Harfe und Schlagzeug. Um einen Pianisten ergänzt spielen sie eine Uraufführung, die neue Klangwelten aufdeckt.

Seit 20 Jahren kann sich die Musikszene auf eine neue Ausgabe des Festivals Ultraschall Berlin verlassen. Das große Ensembletreffen, das von Deutschlandfunk Kultur und kulturradio vom rbb kuratiert und organisiert wird, hat auch in seinem 21. Jahrgang etliche Uraufführungen und deutsche Erstaufführungen zu bieten.

Das Haus während einer "Spreeparade". (Radialsystem / Sebastian Bolesch)Das Radialsystem V ist inzwischen Heimat für das Festival Ultraschall geworden. (Radialsystem / Sebastian Bolesch)

Das Ensemble Adapter ist dieses Mal um einen Pianisten erweitert. Sie spielen ein Programm, das mit Bunita Marcus startet, seinem Werk "Music for Japan" aus dem Jahr 1983. Darauf bezieht sich das 2016 entstandene Werk von Naomi Pinnock "Music for Europe". Und ganz neu - eine Uraufführung - erleben wir in Natacha Diels "Sad Music For Lonely People".

Konzert

Debüt im Deutschlandfunk Kultur Plötzlich berühmt
Der Oboist Mariano Esteban Barco (Christian Alvarez)

Im letzten Debüt-Konzert der Saison 2018/19 präsentiert Deutschlandfunk Kultur wieder zwei hervorragende Solisten und einen aufstrebenden Dirigenten. Mit Mariano Esteban Barco, Philipp Kopachevsky und Valentin Uryupin stellen wir junge Musiker erstmals in Berlin vor, denen wir eine steile internationale Karriere zutrauen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur