Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 05.04.2016

Ukrainische Popmusik nach Maidan und Krim-AnnexionSoundtrack einer Revolution

Yuriy Gurzhy im Gespräch mit Oliver Schwesig

(Deutschlandradio - Matthias Dreier)
Yuriy Gurzhy zu Gast beim Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Der Berliner DJ und Musiker Yuriy Gurzhy wurde bekannt durch sein Mitwirken an Vladimir Kaminers "Russendisko". Nun zeigt Gurzhy auf dem Sampler "Borsh Division", wie die ukrainische Popmusik auf Maidan und Krim-Annexion reagiert.

"Es gibt Gründe für Optimismus", meint Yuriy Gurzhy. Er stellt auf dem Sampler "Borsh Division" ukrainische Popmusik der Gegenwart - und der Zukunft - vor.

Die Revolution in der Ukraine ist schon ein paar Jahre her: Zu tausenden versammelten sich im Winter 2013/2014 die Menschen auf dem Maidan Platz in Kiew, um gegen die anti-europäische Haltung ihrer damaligen Regierung zu demonstrieren. Als Maidan-Revolution gingen diese Proteste in die Geschichte ein.

Nun hat diese Revolution einen amtlichen Soundtrack bekommen. Der Berliner DJ und Musiker Yuriy Gurzhy (bekannt als einer der DJs des berühmten Russen-Disko neben Vladimir Kaminer) hat eine CD mit Musik zur ukrainischen Revolution für das Münchener Label Trikont zusammengestellt.

Mehr zum Thema

DJ Yuriy Gurzhy - Neue Platte "Borsh Division - Future Sound of Ukraine"
(Deutschlandfunk, Corso, 05.04.2016)

Jamalas Song "1944" - Ukraine schickt Krimtatarin zum ESC
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.02.2016)

Ethno-Popband Zaitsa - Ein bisschen Ukraine in Hessen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 19.02.2016)

Ukrainische Kulturszene - Den Frieden herbeitrommeln
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 12.11.2015) 

Einwanderer - Mit russischen Schlagern durch die Nacht
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 02.05.2014)

Lieder aus dem "Schmelzkessel Berlin"
(Deutschlandfunk, Corso, 17.10.2013)

"Ein ziemlich untypischer Star"
(Deutschlandfunk, Corso, 24.11.2011) 

Tonart

Zum Tod von Phil SpectorGenie mit Abgründen
Komponist und Produzent Phil Spector sitzt im Jahr 1997 im großzügigens Fonds eines Autos. (picture alliance / Photoshot)

Phil Spector hat in den 60er- und 70er-Jahren die Popmusik geprägt wie wenige andere. In ihm vereinigten sich musikalisches und monetäres Genie. Dann ermordete er eine Schauspielerin und kam ins Gefängnis. Dort ist er nun mit 81 Jahren gestorben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur