Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 26.05.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 23.07.2014

Ukraine-KonfliktDie Krim nach der Annexion

Preise und Beamtengehälter steigen

Von Stephan Laack

Podcast abonnieren
Eine Frau verpackt Weinflaschen in einem Betrieb auf der Krim. (picture alliance / dpa)
Zum Beispiel beim Verkauf des Weines von der Halbinsel Krim sind die Sanktionen spürbar. (picture alliance / dpa)

Der Anschluss an Russland hat den Bewohnern der Krim nicht nur Vorteile gebracht. Winzer leiden unter dem EU-Importstopp und ukrainische Touristen bleiben ihrem langjährigen Reiseziel fern.

Als sich die Krim im März 2014 in einer umstrittenen Abstimmung der Russischen Föderation anschloss, herrschte Feierstimmung bei vielen Bewohnern. Sie sprechen Russisch und fühlten sich von der ukrainischen Regierung in Kiew vernachlässigt. Nun bezahlen sie mit Rubel und tatsächlich sind auf der Krim Renten und Beamtengehälter gestiegen. Aber auch die Preise wurden auf russisches Niveau angehoben. Das macht vielen Bürgern zu schaffen. Die Euphorie hat sich eingetrübt.

Große Einbußen im Tourismus

Das gilt auch für die wichtigste Wirtschaftsbranche der Halbinsel: Jeder zweite Arbeitsplatz hängt direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Aber die Ukrainer bleiben in diesem Sommer ihrem Lieblingsreiseziel fern. Das sorgt für große Einbußen.

Gleichzeitig hat die Europäische Union einen Importstopp für alle Waren von der Krim verhängt. Das macht vor allem den Winzern zu schaffen.

Mehr zum Thema:

Ukraine - Krieg im Osten, Gräber im Westen (Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.07.2014)

Besuch in der westukrainischen Stadt Lemberg (Deutschlandradio Kultur, Reportage, 05.06.2014)

Weltzeit

Australiens Farmer in NotWarten auf den Regen
Ein australischer Bauer blickt auf ein Windrad, das einsam in der ausgedörrten Landschaft steht. (Getty Images / Asia Pac / David Gray)

Kahle Felder, steinharter Boden, Vieh, das in der Natur kein Futter mehr findet: Seit vier Jahren herrscht Dürre in Teilen Australiens. Die Lage vieler Kleinfarmer ist verzweifelt, jeder fünfte hat bereits aufgegeben. Eine Besserung ist nicht in Sicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur