Seit 10:05 Uhr Lesart
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 16.09.2021

Übertriebene EmpfindsamkeitWenn Individuen nur noch um sich selber kreisen

Ein Kommentar von Astrid von Friesen

Ein Illustration zur Selbstliebe: Eine Figur nimmt sich selbst in den Arm. (imago images/viennaslide)
Die Empfindsamkeit ist eine zivilisatorische Errungenschaft, doch sie geht zunehmend mit egoistischen, einfordernden Haltungen einher, sagt Astrid von Friesen. (imago images/viennaslide)

Es scheint paradox zu sein, wenn eine Gestalt- und Trauma-Therapeutin wie Astrid von Friesen sich über zu intensive Empfindsamkeit echauffiert. Doch permanente Selbstbeschäftigung hat einen hohen Preis, meint sie.

"Wir haben nun seit 100 Jahren Psychotherapie und Psychoanalyse, die Menschen werden immer empfindsamer, und die Welt geht immer mehr vor die Hunde." Das konstatierte der amerikanische Psychotherapeut James Hillman schon vor 20 Jahren, und die weitere Entwicklung gibt ihm Recht. Wir leben in einer empfindlichen und verrohten Zeit.

Dabei war die Hinwendung zu Sensibilität und Gefühligkeit einmal eine gute, eine notwendige Sache.

Die "Epoche der Empfindsamkeit" war eine zivilisatorische Errungenschaft um 1800, zelebriert in der Literatur der Romantik, um die Gesellschaft für das Innenleben zu sensibilisieren. Kontrastiert und ergänzt durch Immanuel Kant, der Wissen, Einsicht, Vernunft betonte, wozu Klarheit und Verlässlichkeit gehört. Auch kam es nach 1950, nach den Erfahrungen mit Totalitarismus und zwei Weltkriegen sowie dem Fokus auf Massenbewegungen, zu einer signifikanten Steigerung der Sensibilität für individuelles Leid und Menschenrechte.

Sensibilität ist nicht gleich Einfühlung in andere

Seitdem wächst unsere Sensibilität, oftmals bis zur Selbstdiagnose von Hypersensibilität. Eine Paradoxie: Diese ist weder unbedingt verknüpft mit Einfühlung in Andere noch für die Notwendigkeiten, Wertschätzung und Stabilisierung der Gesamtgesellschaft, vielmehr mit zunehmend egoistischen, einfordernden Haltungen.

Wenn Ratgeberliteratur, Coaches und Therapeutinnen die Ratsuchenden als Opfer ihrer Eltern sowie ihrer Kindheitsumstände bestätigen und sie nicht zu dem emotionalen Quantensprung befähigen, die Geworfenheit der Eltern-Schicksale zu würdigen, kann weder erwachsene Versöhnung, erlösende Dankbarkeit ihnen gegenüber noch mit sich selbst stattfinden: Das bewirkt ein Verharren in der Opferposition selbstgerechter Kinder, voll diffuser Wut. Ein Merkmal von Narzissten: Nur das Ich ist bedeutsam, weder die eigene Gruppe noch der Mitmensch noch das Funktionieren von Kultur und Gesellschaft, die dann langsam vor die Hunde geht.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auf dem Gefühlsmarkt von Yoga, Achtsamkeit und Energiearbeit sowie durch die Überflutung von medial induzierten, zunehmend hysterischen Gefühlslagen geht es um den individuellen Selbst- und Glücksoptimierungswahn, jedoch immer weniger um die ursprüngliche Aufgabe von Psychotherapie, nämlich psychiatrisch wirklich Kranke zu begleiten und Neurotiker zu befähigen, sozial aktive, integrierte und verantwortungsbewusste Mitmenschen zu werden.

Gefühligkeit allerorten 

Sogar bezogen auf Kriminalität geht es um Gefühligkeit, denn die "gefühlte Kriminalitätsangst" hat oftmals wenig mit der statistisch real vorhandenen Gefährdung zu tun, ebenso wenig die "gefühlte Überfremdung" durch den Islam. Bezogen auf Umweltfragen bezeugten 171 Studien aus 56 Ländern, dass streng konservative Menschen an den Klimawechsel einfach nicht glauben, als sei dies eine Gefühlsfrage. Ebenso sind Wahlentscheidungen extrem stark von Empfindungen abhängig.

Wie so oft: Aus einer Tugend entwickelt sich eine Untugend! Ja, es war ein Menschheitsfortschritt, sich überhaupt in Babys einzufühlen, in Geknechtete, in Misshandelte, in arme und hungernde Menschen. Doch wenn das sich ach so individuell gebende Individuum nur noch in sich selbst einfühlt, wenn verwöhnende und lebensbehindernde Helikopter- oder Schneeflug-Eltern ihren Kindern weder Dankbarkeit, Haushaltsmithilfe noch Disziplin abverlangen, agieren Erwachsene unsensibel gegenüber Mitgeschöpfen, dann wird vor lauter Selbst-Empfindsamkeit die soziale Welt wirklich "vor die Hunde gehen".

Astrid von Friesen (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel) (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel)Astrid von Friesen, Diplom-Pädagogin, Gestalt-, Paar- und Trauma-Therapeutin in Dresden und Freiberg, Supervisorin, Journalistin und Publizistin, unterrichtete 20 Jahre an der TU Bergakademie Freiberg. Ihre beiden letzten Bücher mit Gerhard Wilke: "Generationen als geheime Macht - Wechsel, Erbe und Last" (2020) sowie "Die Macht der Wiederholungen: Von quälenden Zwängen zu heilenden Ritualen" (2021). 

Mehr zum Thema

Depressionen - Jetzt ist Zeit, mentaler Gesundheit einen höheren Stellenwert einzuräumen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 5.9.2021)

Narzissmus - Das zwanghafte Kreisen ums Ich
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 26.8.2021)

Seelische Kriegsfolgen - "Ich trage einen Schmerz in mir, der nicht meiner ist"
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 4.8.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Ampel-KoalitionRegierungsbündnis für Romantiker
Robert Habeck (Grüne) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Bei aller Pragmatik und Realpolitik umweht die Koalitionsverhandlungen der Geist der Deutschen Romantik, meint Matthias Buth. Der Lyriker und Jurist betont, wie einflussreich dieses tief in der deutschen Politik verwurzelte Gefühl noch immer ist.Mehr

VerkehrswendeRettet das Ruheabteil
Ein Hinweis "Ruhebereich" neben einem Icon auf dem „Psst“ steht. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die zukünftige Bundesregierung will dem öffentlichen Personennahverkehr eine neue Wertschätzung verleihen. Um die Bahn konkurrenzfähig zum Auto zu machen, sei aber eins unabdingbar, findet der Journalist Paul Stänner: Ruhe in den Ruhezonen der Züge.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur