Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Literatur / Archiv | Beitrag vom 10.06.2018

Überlegungen zu EuropaDer prophetische Autorengipfel 1988

Von Christian Linder

Podcast abonnieren
Autor Harry Mulisch (imago/Leemage)
Der niederländische Schriftsteller Harry Mulisch um 1980. (imago/Leemage)

1988 dachten 50 Schriftsteller aus aller Welt, darunter Harry Mulisch und Adolf Muschg, im Schatten der Berliner Mauer über ein vereintes Europa nach. Mitte Juni treffen sich wieder zahlreiche Autoren in Berlin. Vorab senden wir noch einmal Auszüge des Europäischen Autorengipfels vor 30 Jahren.

50 Schriftsteller aus aller Welt trafen sich im Mai 1988 zum Kongress "Ein Traum von Europa". Im Schatten der Berliner Mauer stellten sie Konzepte zur gegenseitigen Annährung der europäischen Nationen vor. Selten war eine Tagung so prophetisch, selten wurden ihre Ideen so schnell verwirklicht - und dann von der Politik verworfen.

Der historische Bericht über den Westberliner Kongress weist hin auf den Europäischen Autorengipfel, der am 21. Juni 2018 in Berlin stattfindet. 20 Schriftsteller des Kontinents sprechen auf dem Blauen Sofa über ihr Europa. 

Deutschlandfunk Kultur sendet am 24.06.2018 von 0.05 bis 4.00 Uhr Auszüge vom Europäischen Autorengipfel.

Mehr zum Thema

Lektüretipp
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 29.03.2013)

Von Arno Orzessek
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 06.11.2010)

"Ein Mann von äußerster Konsequenz"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.11.2010)

Literatur

Joseph Roths letzte Jahre in ParisLeben, Schreiben, Trinken
Der Schriftsteller Joseph Roth spaziert an der Seite einer Frau durch Paris. (dpa / picture-alliance / Imagno/Austrian Archives)

Am Tag von Hitlers Machtergreifung verließ der Schriftsteller Joseph Roth Deutschland. „Inzwischen wird es Ihnen klar sein, daß wir großen Katastrophen zutreiben", schrieb er Stefan Zweig. In Paris fand Roth in dem Café "Tournon" einen Zufluchtsort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur