Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Literatur / Archiv | Beitrag vom 10.06.2018

Überlegungen zu EuropaDer prophetische Autorengipfel 1988

Von Christian Linder

Beitrag hören Podcast abonnieren
Autor Harry Mulisch (imago/Leemage)
Der niederländische Schriftsteller Harry Mulisch um 1980. (imago/Leemage)

1988 dachten 50 Schriftsteller aus aller Welt, darunter Harry Mulisch und Adolf Muschg, im Schatten der Berliner Mauer über ein vereintes Europa nach. Mitte Juni treffen sich wieder zahlreiche Autoren in Berlin. Vorab senden wir noch einmal Auszüge des Europäischen Autorengipfels vor 30 Jahren.

50 Schriftsteller aus aller Welt trafen sich im Mai 1988 zum Kongress "Ein Traum von Europa". Im Schatten der Berliner Mauer stellten sie Konzepte zur gegenseitigen Annährung der europäischen Nationen vor. Selten war eine Tagung so prophetisch, selten wurden ihre Ideen so schnell verwirklicht - und dann von der Politik verworfen.

Der historische Bericht über den Westberliner Kongress weist hin auf den Europäischen Autorengipfel, der am 21. Juni 2018 in Berlin stattfindet. 20 Schriftsteller des Kontinents sprechen auf dem Blauen Sofa über ihr Europa. 

Deutschlandfunk Kultur sendet am 24.06.2018 von 0.05 bis 4.00 Uhr Auszüge vom Europäischen Autorengipfel.

Mehr zum Thema

Lektüretipp
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 29.03.2013)

Von Arno Orzessek
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 06.11.2010)

"Ein Mann von äußerster Konsequenz"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.11.2010)

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

Wettbewerb Open MikeWo Literaturkarrieren beginnen
Junge Männer und Frauen sitzen und stehen in einem größeren Raum, sie schauen freundlich in die Kamera. (Mirko Lux)

Zum 26. Mal wurde in Berlin der Open Mike vergeben, der wichtigste Preis für junge Literatur. Er ist das Sprungbrett für den Nachwuchs - für die jungen Autoren heißt es: scheitern oder durchstarten. Doch wie originell und widerspenstig können da ihre Text noch sein?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur