Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.01.2017

Übergewicht in DeutschlandEin schwer wiegendes Problem

Stefanie Gerlach im Gespräch mit Anke Schäfer

Podcast abonnieren
(picture alliance / ZB / Arno Burgi)
In Deutschland ist fast ein Viertel der Erwachsenen übergewichtig: rund 16 Millionen Menschen. Tendenz: steigend. (picture alliance / ZB / Arno Burgi)

Es ist eine Besorgnis erregende Entwicklung: In Deutschland leben mittlerweile mehr übergewichtige als normalgewichtige Menschen. Stefanie Gerlach von der Deutschen Adipositas-Gesellschaft fordert Politik und Ernährungsindustrie auf, endlich zu handeln. Mehr Aufklärung bringe nichts.

Für Stefanie Gerlach steht fest: Das grassierende Übergewicht in Deutschland, Europa, ja sogar weltweit ist eine "biologische Antwort auf eine übergewichtsfördernde Lebensumwelt". Zwar gebe es durchaus individuelle Ursachen wie eine genetische Veranlagung oder die familiäre Sozialisation. Und natürlich trügen zu viel Essen und zu wenig Bewegung, chronischer Stress und Schlaflosigkeit zu dem Problem bei. Aber:  

"Wir haben es hier mit einem gesellschaftlichen Problem des Übergewichts zu tun. Wir leben ja schon in einer übergewichtigen Gesellschaft. Wir haben in Deutschland heute mehr Übergewichtige als Personen mit Normalgewicht. Wir bewegen uns von einer übergewichtigen in eine adipöse Gesellschaft mittlerweile."

Ein Kampf David gegen Goliath

Das habe dramatische Folgen: Wer adipös sei, habe zum Beispiel ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs - und eine um Jahre verminderte Lebenserwartung. Besonders Jugendliche seien der "übergewichtsfördernden Umwelt fast schutzlos ausgeliefert". Gerlach spricht von einem Kampf "David gegen Goliath": Das Überangebot sei so massiv und die Kinder würden mit solch "verfeinerten Marketing-Strategien angezielt", dass noch mehr Ernährungsaufklärung keinen Sinn mehr mache. Mit der Industrie müsse deshalb geredet werden - und die Politik müsse sich für einen auch von den Krankenkassen geforderten, bundesweiten Aktionsplan einsetzen, so Gerlach: 

"Die Politik sollte ökonomische Anreize schaffen, damit die Lebensmittelindustrie weniger Salz, weniger Zucker, weniger Fett verwendet und ihre Lebensmittelrezepturen otpimiert. Das müssen die Massenprodukte sein, die jetzt gesünder werden sollen."

 

Mehr zum Thema

Dick und stolz darauf - Übergewichtige wehren sich gegen Diskriminierung
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.09.2016)

Ernährung - Dick und krank durch Sojaöl
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 26.08.2016)

Mythen der Prävention - Wer krank wird, ist selber schuld?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 25.07.2016)

Kalorienfreie Süßstoffe - Light-Produkte als Dickmacher
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 03.06.2016)

Dicke Menschen - Ausgegrenzt und abgewertet
(Deutschlandfunk, Lebenszeit, 16.12.2016)

Adipositas - Wirkung von Süßigkeiten-Werbung auf Kinder
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 18.10.2016)

Interview

Schule "Lehrer entscheiden über gute und schlechte Wege"
Piktogramm eines Lehrers an einer Schultafel (imago/Ikon Images)

Sigrid Wagner rechnet damit, dass das Buch "Das Problem sind die Lehrer" ihr viel Ärger im Kollegenkreis einbringen wird. Sie kritisiert Pädagogen, die drei Mal pro Woche einen Film zeigen oder mit hängenden Schultern zum Unterricht erscheinen. Deren Motto sei: "Bei mir kommt mein Geld vom Fließband, ich bin verbeamtet."Mehr

Frühkindliche Erziehung Demokratie lernen in der Kita
Kinder einer Hamburger Kita stimmen über den Essensplan ihrer Einrichtung ab.  (picture-alliance / dpa / Markus Scholz)

Demokratisches Handeln sollte schon in der Kita beginnen. Diesem Ziel widmet sich der Pädagogik-Professor Armin Schneider in einem Projekt, das Erzieher frühzeitig für diesen Auftrag sensibilisieren soll. Es sei wichtig, die Signale der Kinder zu respektieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur