Seit 17:30 Uhr Tacheles

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Kompressor | Beitrag vom 26.04.2016

Überforderte SpieleentwicklerBurnout in der Games-Branche

Marcus Richter im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Junge mit Computerspiel (picture alliance / dpa / Foto: Maximilian Schönherr)
Abgeschirmt von der Außenwelt - so fühlen sich mitunter nicht nur die Spieler, sondern auch die Entwickler. (picture alliance / dpa / Foto: Maximilian Schönherr)

Wer Computerspiele entwickelt, ist kreativ und produktiv - er arbeitet in einer wachsenden Branche. Die Kehrseite des Berufs: bis zu 80 Arbeitsstunden in der Woche, Burnout-Erkrankungen und enormer Druck. Marcus Richter hat den Alltag unter die Lupe genommen.

Die Computerspielebranche wächst, gedeiht und produziert gleichzeitig Unterhaltung und Zeitvertreib, der zu begeistern weiß. Der Beruf des Computerspieleentwicklers gilt als Traumberuf. Man ist kreativ tätig, kann seine Begeisterung ausleben und damit Geld verdienen. Wer will das nicht?

Die Realität sieht allerdings härter aus: Derzeit wird in der Branche viel über die Arbeitsbedingungen diskutiert. Die Anforderungen an Mitarbeiter - vor allem in großen Firmen - sollen zum Teil unmenschlich sein. Von 80-Stunden-Wochen ist da die Rede, Burn Out soll keine Seltenheit sein.

"Viele Nachrücker in dieser Industrie"

Marcus Richter hat die Diskussion für uns verfolgt. Er sieht ein Problem in den hektischen Arbeitsphasen unmittelbar vor Fertigstellung der Spiele. In dieser Zeit - der sogenannten "Crunchtime" werde häufig nächtelang und ohne ohne Bezahlung durchgearbeitet.

Die Ursachen für die Überforderung der Beschäftigten seien in der Struktur der Branche zu suchen. "Kreative Arbeit ist schwer berechenbar", sagt Richter und stützt sich auf Experten, die selbst als Spieleentwickler aktiv sind. Es herrsche eine Art Korpsgeist und ein sozialer Druck, der auf den Mitgliedern eines Projektteams laste.

"Und es gibt viele Nachrücker in dieser Industrie, das heißt, wenn einer sagt: 'Das ist mir zu schlecht!' dann gibt es viele, die für weniger Geld noch mehr arbeiten wollen."

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Schon wieder diese Erfolgsverwöhnten!
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 24.04.2016)

Online-Computerspiele - Talking Games - Streifzüge durch virtuelles Terrain
(Deutschlandfunk, Freistil, 24.04.2016)

Roboter - Maschinen lügen nicht?
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 25.03.2016)

Fazit

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

Kunstraub in GothaDie Gemälde sind echt, aber...
Das barocke Schloss Friedenstein in Gotha vor blauem Himmel. (picture alliance/Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa)

Die im größten Kunstkrimi der DDR gestohlenen Gemälde tauchten nach 40 Jahren wieder auf. Jetzt wurden sie wissenschaftlich untersucht. Kunstmarktexperte Stefan Koldehoff erklärt, warum die Ergebnisse der Untersuchung nicht nur erfreulich sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur