Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 24.01.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 12.03.2020

"Über Spanien lacht die Sonne"Ein Comic über Hasskommentare im Netz

Kathrin Klingner im Gespräch mit Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Links wird das Cover des Comics gezeigt: vier schwarze Flecken auf gelbem Untergrund, die den Kopf eines Hasen andeuten. Rechts wird eine Seite aus dem Comic gezeigt, die exemplarisch darstellt, wie schnell Hasstexte unter anonymem Nutzernamen im Netz landen. (Reprodukt 2020 / Kathrin Klingner)
Das Comic-Projekt half der Zeichnerin Kathrin Klingner, das Moderieren von Kommentaren im Internet besser zu ertragen. (Reprodukt 2020 / Kathrin Klingner)

Hass, Stuss, Gepöbel: Wer Online-Kommentare moderiert, ist alldem ständig ausgesetzt – so wie die Zeichnerin Kathrin Klingner. Sie hat über ihren belastenden Nebenjob ein Comic verfasst. Dort zeigt sie aber auch die anderen Seiten ihrer Arbeit.

Seit 2013 arbeitet die Comiczeichnerin Kathrin Klingner als Kommentarmoderatorin. Nun hat sie über die Erfahrungen in ihrem Nebenjob das Comic "Über Spanien scheint die Sonne" veröffentlicht. Dieser spielt im Jahr 2015, als die Flüchtlingsbewegung stattfand und sich massenhaft Hasskommentare im Netz entluden. Das Buch sei somit "eine Art historischer Comic der neueren Geschichte", so Klingner.

Eine Katze namens Kitty

Die Hauptfigur des Comic ist eine minimalistisch gezeichnete Katze mit dem Namen Kitty. Auch andere Rollen werden als Phantasiewesen dargestellt. Damit habe sie vermeiden wollen, dass die Figuren gleich nach Alter oder Herkunft eingeordnet werden könnten, sagt Klingner. Dies sei auch ein Signal an den Leser: "Nicht alles, was hier gezeigt wird, ist hundertprozentig autobiografisch."

Doch vieles im Comic sei aus ihrem Arbeitsleben, über das sie schon länger eine Geschichte verfassen wollte, sagt Klingner. Denn sie wollte zeigen, "was für unglaubliche Jobs es gibt, die man sich vor zehn Jahren nicht hätte vorstellen können – und wie Leute damit umgehen".

Vieles in "Spanien scheint die Sonne" sei fiktional, anderes, wie etwa die Kommentare, aber real. Um die Internetkommentare sei es ihr aber nicht gegangen. Hätte sie in den vergangenen Jahren einen anderen Job gemacht, wäre daraus ein Comic entstanden, versichert die Zeichnerin.

Nicht die Mehrheitsmeinung

"Dieser Job des Kommentare Moderierens ist ein extremes Beispiel, weil es gleichzeitig so zeitgenössisch und so schrecklich ist." Doch versuchten die Beschäftigten in der Branche, sich den Alltag schön zu machen oder lustig zu gestalten, berichtet Klingner. Dadurch entstehe in ihrem Comic ein Kontrast zwischen dem teilweise banalen Büroalltag und den Inhalten der Kommentare, die mitunter ein Bürgerkriegsszenario zeichneten.

Das Moderieren sei zunehmend belastend für sie, räumt die Zeichnerin ein. Doch habe es ihr geholfen zu wissen, dass sie daraus ein Comic machen würde. "Deswegen konnte ich das immer auch mit Distanz betrachten." Außerdem sei ihr bewusst, dass die massenhaften extremen Meinungen im Internet nicht der Mehrheitsmeinung in der der Gesellschaft entsprächen.

(rzr)

Kathrin Klingner: "Über Spanien lacht die Sonne"
Reprodukt, Berlin 2020
128 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Dresdner Ausstellung zu Hass und Hetze - Schon Cicero schmähte seine Gegner
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.02.2020)

Community Management - Wenn Hasskommentare die Psyche belasten
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.08.2019)

Prepper und Hasskommentare - Aus der Angst vor der Zukunft gespeist
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 11.06.2019)

Fazit

Verschlossene Akten zu Hans GlobkeSchwierige Aufarbeitung
Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatssekretär Hans Globke im Gespräch, aufgenommen im September 1963 in der italienischen Hauptstadt Rom. (picture-alliance / dpa)

Die Plattform "Frag den Staat" macht Akten zu Ex-Kanzleramts-Chef Hans Globke öffentlich. Er war im NS-Regime Mitverfasser der Rassengesetze und danach enger Vertrauter von Konrad Adenauer. Doch die Aufarbeitung ist schwierig, erzählt Aktivist Arne Semsrott.Mehr

Nach Trumps Abgang Die Gefahr einer Mythenbildung
Die Schachfigur Weißer König liegt auf einem Schachbrett. (imago-images / Schöning)

Wird Donald Trump als schlechter Verlierer in die Geschichte eingehen? Der Schriftsteller Ingo Schulze ist da vorsichtig und sieht in Trumps Verweigerung, die Niederlage einzugestehen, eine mögliche Saat für die Entstehung eines Mythos.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur