Das Feature, vom 23.03.2018, 20:10 Uhr

Über Selbstjustiz in Deutschland Patrik H.

Der 17-jährige Akram erfährt auf einer Reise, dass seine Schwester vergewaltigt wurde. Er fährt zurück in seine Heimat. Sein Vater erwartet ihn bereits.

An einem Baum auf einem Parkplatz sind Blumen und Grablichter abgelegt, die an den Fall Patrick H. erinnern. (Deutschlandradio / Marius Elfering)
Blumen und Grablichter erinnern am Tatort an Patrick H. (Deutschlandradio / Marius Elfering)

Beide fühlen sich von der Polizei im Stich gelassen und machen sich daran, den mutmaßlichen Täter auf eigene Faust zu suchen. Mit zwei anderen Komplizen locken sie Patrik H. in eine Falle. Akram ersticht ihn mit insgesamt 23 Messerstichen.

Ende 2015 verurteilt das Gericht Vater und Sohn zu langen Haftstrafen. Ob Patrik die Vergewaltigung wirklich begangen hat, wird nie geklärt.

Was bleibt, sind zwei zerstörte Familien und die Frage: Was passiert, wenn Menschen das vermeintliche Recht in die eigene Hand nehmen?

Produktion: Dlf 2018

Patrik H. - Über Selbstjustiz in Deutschland (PDF)

Patrik H. - Über Selbstjustiz in Deutschland (Textversion)