Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.12.2009

Über eine Welt ohne Privatautos

Wie Klimaveränderungen den Umbau der Wirtschaft forcieren könnten

Von Kim Kindermann

Wie könnte eine Welt ohne Pendler aussehen? (AP)
Wie könnte eine Welt ohne Pendler aussehen? (AP)

Es gibt verschiedene Szenarien, wie das private Automobil überflüssig gemacht werden könnte. Dazu gehört eine neue Infrastruktur.

Nahezu geräuschlos gleiten die Schwebebahnen auf der Hochbahntrasse an der Siegessäule vorbei, dicht an dicht, in Richtung Brandenburger Tor. Unter den Trassen bewegen sich in abgetrennten Bahnen hunderte Radfahrer, Inlinerskater und Fußgänger auf Rollbändern ihrem alltäglichen Ziel entgegen. Ein Teil der Fahrbahn ist für die wasserstoffbetriebenen Lastfahrzeuge vorgesehen, die Waren transportieren. Es ist eng geworden, seitdem die Metropolen der Welt sich immer mehr verdichtet haben.

Die Ränder der Städte haben sich zusammengezogen, die Vorstädte sind nahezu verschwunden. Es erfordert ein hohes Maß an Organisation, die Menschenmassen schnell und gezielt durch die Stadt zu leiten. Kameras und Computer überwachen das Geschehen.

Wir schreiben das Jahr 2029. 20 Jahre nach dem Beschluss der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen ist das letzte privat genutzte Auto von der globalen Bildfläche verschwunden. Es galt, den drastischen Ausstoß von 30 Milliarden Tonnen Treibhausgas um die Hälfte zu reduzieren und damit die schlimmsten Klimaveränderungen wie etwa das Abschmelzung der Polarkappen, Dürreperioden und die Erhöhung des Meeresspiegels zu stoppen.

Die Umsetzung dieser Entscheidung, der schrittweise Abbau der Verkehrslast sowie der Ausbau neuer Infrastrukturen und der Umbau der Wirtschaft, haben in den vergangenen Jahren die Gesellschaft und Politik der Staatengemeinschaft massiv gefordert.

Der Glaube des Einzelnen, nicht auf die vermeintliche Mobilität eines eigenen Autos verzichten zu können, wurde mit beachtlichen Subventionen Schritt für Schritt entkräftet. Immer wieder standen kurzfristige politische und finanzielle Interessen dem Ziel, den Klimakollaps zu verhindern, entgegen.

Ein Ziel, das zum Zeitpunkt seines Beschlusses unerreichbar schien. Neben den oberirdischen Schwebebahnen surren unterirdisch die endlosen Bänder eines weitvernetzten Transportsystems vor sich hin. Sie dienen der Beförderung des langfristig vorhersehbaren Warenbedarfs. Die Welt hat sich verändert: Die neue Infrastruktur hat das private Automobil überflüssig gemacht.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Man wird die Wirtschaft umorganisieren müssen"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur