Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 22.04.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 19.03.2016

Über die Katakomben von ParisDas Labyrinth unter den Füßen

Von Harald Brandt

Eine Straßenschild gibt den Hinweis auf das Musée de l'Assistance Publique und die Ile St Louis am Donnerstag (23.06.2011) im französischen Paris. Im Hintergrund die Cathédrale Notre-Dame. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Die Kathedrale Notre-Dame - ein bekanntes Wahrzeichen von Paris. Weitaus weniger bekannt ist, dass unter den Straßen der Metropole ein 300 Kilometer langes Labyrinth aus Gängen und Katakomben existiert. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Über eine Zeitspanne von fast 2000 Jahren lieferte der Untergrund von Paris die Steine, die für den Bau der Stadt erforderlich waren. So entstand ein unterirdisches Stollennetz von 300 Kilometern Länge. 1777 wurde die Generalinspektion der Steinbrüche - Inspection Générale des Carrière - geschaffen, um in Vergessenheit geratenen Hohlräume zu kartieren und zu konsolidieren.

Ein Teil der unterirdischen Gänge wurde in ein riesiges Beinhaus verwandelt, als gegen Ende des 18. Jahrhunderts die innerstädtischen Friedhöfe zu einem sanitären Problem wurden. Etwa sechs Millionen Gebeine sind in den Katakomben gestapelt.

Die zwei Kilometer lange Strecke ist heute der einzig öffentlich zugängliche Teil der unterirdischen Steinbrüche. Aber auch in den anderen Bereichen des labyrinthischen Stollensystems sind Menschen unterwegs. Kataphile, Liebhaber der Katakomben nennt man die Erforscher einer verborgenen Welt unter den Straßen der französischen Hauptstadt.

Mehr zum Thema

Science-Fiction-Krimi - Blowback / Der Auftrag
(Deutschlandradio Kultur, Freispiel, 11.04.2016)

Durch Tattoo- und Piercingstudios - Bodies Under Attack
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 23.03.2016)

Der erste Detektiv der Kriminalliteratur - Der Mord in der Rue Morgue
(Deutschlandradio Kultur, Kriminalhörspiel, 04.04.2016)

Lange Nacht

Lotte Lenya und Kurt WeillZu zweit allein
Der Komponist Kurt Weill und seine Frau, die Schauspielerin Lotte Lenya, am 17. August 1942 im US-Exil bei New York vor dem Klavier. (picture alliance / AP Photo / Robert Kradin)

Kurt Weill und Bertolt Brecht bildeten zu ihrer Zeit ein Dream-Team des Theaters, doch Gleiches galt auch für Kurt Weill und Lotte Lenya: Seine Frau wurde zur gefeierten Darstellerin in den Stücken. Nach dem Tod ihres Mannes begann ihre zweite Karriere.Mehr

Der Schriftsteller Max FrischBehaust, unbehaust
Porträt von Max Frisch um 1980. (Picture Alliance / Imagno / Votava)

Seine Figuren fliehen alles Häusliche – oder lassen es gar in Flammen aufgehen. Der Schriftsteller Max Frisch selbst war ein Unbehauster, bei dem Leben und Werk ineinanderflossen. Und der doch stets betonte: Die Wahrheit lässt sich nicht erzählen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur