Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Tonart | Beitrag vom 29.04.2016

Udo Lindenberg wird 70"Powern, optimistisch bleiben!"

Von Tina Knop

Der Musiker Udo Lindenberg feiert am 26.04.2016 in Hamburg mit einer Gruppe Fans aus Leipzig im Passage-Kino nach der Preview einer Dokumentation über Lindenbergs Leben anlässlich seines 70. Geburtstags. (dpa / picture alliance / Christian Charisius)
Udo Lindenberg lässt es krachen: Der Musiker macht kurz vor seinem 70. Party mit Fans. (dpa / picture alliance / Christian Charisius)

Kurz vor seinem 70. Geburtstag feiert Udo Lindenberg sein Comeback mit dem Album "Stärker als die Zeit". "Was ich lustig finde, dass so ein Typ wie ich noch lebt nach den ganzen Rock-n-Roll-Exzessen", meint der Panikrocker. Beim Interview-Termin gibt es aber nur alkoholfreies Bier.

Dunkler Hut, Sonnenbrille,  qualmende Zigarre und die quietschgrünen Socken-Füße auf der Sofalehne – alle Udo-Klischees beim ersten Blick in die Hotelsuite… Aber eins muss der doch sehr hagere Udo Lindenberg klarstellen:  

"Viele Leute denken ja, ich nuschel. Ich kann ja auch nuscheln, gehört auch ein bisschen zu meinem Image dazu: nuschel, nuschel. Aber er kann auch deutlich sprechen."

Seine eigentliche Stärke bleibt aber das Singen im Udo-Stil. Auch auf seinem 35. Studioalbum "Stärker als die Zeit" summt sich Udo gewohnt lässig in den Groove und feiert sich und das Leben. Seine mut-machende Botschaft lautet: 

"Weiterpowern, auch wenn die Zeiten schwer sind und schwierig, auch politisch, viele Leute sich auch Sorgen machen und auch Ängste haben. Trotzdem: sich aufmachen und nach Lösungen suchen. Also, nach vorne, powern, optimistisch bleiben!" 

"Ich bin eigentlich ein Alien"

Optimistisch bleiben, dachte sich die Rockikone auch nach dem Megaerfolg des letzten Albums "Stark wie Zwei" und der dazugehörigen Stadiontour: Bevor er zu einer Jukebox werde, müsse jetzt neuer Stoff kommen! 

"Das konkrete Texten fing vor ungefähr einem Jahr an. Ich texte auf der Straße, ich wohne ja im Hotel - immer Larry, immer jede Menge Leute, triffst du an der Bar, schnacke-di-schnack, redest über die Götter und die Welt und dann ratter ich rum und dann entstehen die Dinger!"

Zusammen mit den Produzenten Andreas Herbig, Henrik Menzel und Peter Seifert entstanden dann in LA, Berlin, London, Hamburg und New York 15 lupenreine Lindenberg-Songs mit poetisch schrägen, tiefsinnigen Texten und einer heftigen Portion Ironie. Da spielt Alter natürlich keine Rolle! Aber dafür hat Lindenberg noch eine andere Erklärung:  

"Ich bin eigentlich ein Alien, von einem Meteoriten abgerutscht, der flog gerade über Gronau, so eine kleine Stadt an der Donau - und draußen, wo ich herkomme, im Weltall feiern wir keine Geburtstage, aber hier auf der Erde kriegst du dann so eine Zahl  da dran gebackt: 70! Was ich sehr lustig finde, dass so ein Typ wie ich überhaupt noch lebt in dem Alter nach den ganzen Rock-n-Roll-Exzessen."

"Gezielte Sauferei, gezielte Wirkstoffeinnahme"

Udo Lindenberg sei heute fitter als vor 20 Jahren. Deswegen gibt es zum Interview auch nur alkoholfreies Bier! 

"Heute bin ich naturstoned. Aus der Rundumballerei, wir haben ja früher nach der Mengenlehre getrunken: Mehr ist mehr. Machen wir jetzt gezielte Sauferei, gezielte Wirkstoffeinnahme. Ansonsten halte ich mich jetzt auch gesund. Nachts renne ich ja immer eine Stunde im Schutz der Dunkelheit, gut getarnt."

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass der Körper doch mal schlapp macht, hat Udo Lindenberg schon mal vorgesorgt, humorvoll sein eigenes Ableben kommentiert. Wirklich unsterblich macht sich der Panikrocker aber mit dem titelgebenen Song, eingespielt mit großem Orchester in den Londoner Abbey Road Studios: Als allererster Sänger weltweit durfte Udo Lindenberg zur Titelmelodie des Mafia-Epos "Der Pate" singen. 

"Ich liebe dieses Lied total. Das ist eine Hymne für unsere ganze große Panikfamilie und dann haben wir das darüber geschickt nach New York, zu den Erben von Nino Rota, dem großen Komponisten. Und dann haben die meine Stimme gehört, die ist ja ein bisschen Marlon Brando ähnlich: Wieso gehst du zur Polizei, warum kommst du nicht gleich zu mir!? Dann haben wir die Genehmigung gekriegt und das ist natürlich ganz ganz toll! Ich liebe dieses Lied."

Mit dem titelgebenden Lied "Stärker als die Zeit" erfüllt sich Udo Lindenberg einen lang gehegten Traum!

Mehr zum Thema

Udo Lindenbergs neues Album - "Glatter Balladen-Pop"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.04.2016)

Aus den Feuilletons - Neues vom Nuschler
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 28.04.2016)

Zeitreise - Alternde Stars auf der Suche nach jugendlicher Inspiration
(Deutschlandfunk, Corso, 21.03.2016)

Tonart

Hongkonger ProtestliederDer Soundtrack der Revolte
Demonstranten singen in einem Einkaufszentrum und halten sich an den Händen. (picture alliance/Yomiuri Shimbun)

Seit fünf Monaten wird in Hongkong demonstriert – und auch gemeinsam gesungen. Manche Protestlieder sind Popstücke, andere Rapsongs. Das Lied „Glory To Hong Kong“ wird von manchen bereits als neue Nationalhymne gefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur