Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 21.08.2019

Udo Kittelmann verlässt NationalgalerieBerlin verliert einen enthusiastischen Kunstvermittler

Elke Buhr im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
12.03.2019, Berlin: Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie, ist im Hamburger Bahnhof. (Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)
Udo Kittelmann war zwölf Jahre lang Direktor der Nationalgalerie. (Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Udo Kittelmann wird seinen Vertrag als Direktor der Nationalgalerie nicht über 2020 verlängern. Warum geht der Museumschef? fragen sich viele. Die Chefredakteurin der Kunstzeitschrift "monopol", Elke Buhr, versucht sich an Antworten.

Die Museen der Nationalgalerie Berlin brauchen einen neuen Chef. Udo Kittelmann, der den Posten zwölf Jahre innehatte, wird seinen Vertrag als Direktor nicht über 2020 hinaus verlängern. Über die Gründe wird spekuliert. "Vielleicht reicht's ihm einfach", sagt Elke Buhr, Chefredakteurin der Kunstzeitschrift "monopol".

Es sei aber fair von Kittelmann, ein Jahr vor Vertragsende für Klarheit zu sorgen. Und richtig überrascht, dass der Nationalgalerie-Chef nicht verlängert, sei sie auch nicht: "Es ist keine Phase, die besonders angenehm ist, die da vor ihm liegen würde."

Die kommenden Jahre wären schwer geworden

Die Neue Nationalgalerie müsste nach der Wiedereröffnung betreut werden, das Museum der Moderne müsste eingerichtet werden. Außerdem sei unklar, was mit den Rieck-Hallen des Hamburger Bahnhofs passiere. Auch die geplante Umstrukturierung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz könnte einiges an Ungemach verursachen. "Es sind keine schönen Jahre, die vor ihm liegen würden, insofern kann ich das total nachvollziehen", so Buhr.

Auch sei Kittelmann von Anfang an in der Stadt angefeindet worden. "Er ist ein Typ, der polarisiert", meint Buhr. Dabei sei Kittelmann ein enthusiastischer Kunstvermittler, "der auch die Leute erreichen wollte", sagt Elke Buhr.

(beb)

 

Mehr zum Thema

Preis der Nationalgalerie 2019 - Künstlerische Kommentare zu politischen Großwetterlagen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.08.2019)

Mit dem Mönch am Meer - Caspar David Friedrichs Bildwelt in 3D erleben
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 04.04.2019)

Jahresrückblick 2018 - Kunst im Zentrum politischer Debatten
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.12.2018)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur