Freitag, 18.10.2019
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 09.11.2016

TwitterSo reagieren Prominente auf den Wahlsieg von Donald Trump

Einer Trump-Auftritte auf Twitter (imago stock&people)
Der US-Wahlkampf fand auch in den Sozialen Netzwerken (imago stock&people)

Künstler, Journalisten und Politiker reagierten auf das Ergebnis des Wahlsiegs. Von Trauer bis Wut, von Hoffnung bis Freude ist alles dabei. Hier sind einige Tweets von heute Morgen.

Der Journalist Moritz von Uslar war einer der ersten, der sich in Deutschland zu Wort meldete. 

Carolin Emcke hofft auf darauf, dass Donald Trum dem Präsidentenamt nicht gewachsen ist.

Jan Böhmermann vergleicht den heutigen Tag mit dem 11. September 2011. 

Die Schriftstellerin J.K. Rowling will gegen Trump und seine Politik kämpfen.

Und auch der linke Dokumentarfilmer Michael Moore gab sich kämpferisch

Der Rapper Snoop Dogg konnte der Wahlnacht etwas Positives abgewinnen. Er freute sich, dass in Kalifornien Cannabis legalisiert wurde.

Die Popsängerin Ariana Grande hatte wohl auf einen Sieg von Hillary Clinton gehofft. 

Das sieht die Schauspielerin Kirstie Alley anders. Sie gratulierte Donald Trump auf Twitter.

Und auch Clint Eastwood zeigte deutlich auf welcher Seite er steht

Die Serienmacherin Shonda Rhymes ("Grey's Anatomy") twitterte wütend über den Trump-Sieg.

Die Sängerin Cher hat vor allem Mitleid mit der Jugend.

Für LINKEN-Vorsitzende Katja Kipping ist klar: Mit Bernie Sanders als Kandidate der Demokraten wäre das nicht passiert.

Christoph Lauer (Ex-PIRATEN, jetzt SPD) macht hingegen auch die Presse für den Sieg von Trump mitverantwortlich.

Hans-Christian Friedrich (CSU) hingegen gratulierte Donald Trump als einer der ersten deutschen Politiker.

Der Comedien Patton Oswalt hat sich oft gegen Trump ausgesprochen und versuchte sich und seinen Fans auf Twitter Mut zu machen.

Der Schauspieler und Aktivist Kumail Nanjiani hat Angst vor offenem Rassismus und fürchtet sich für seine Familie.

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur