Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 30.03.2020
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Kompressor | Beitrag vom 14.01.2020

Twin Peaks als Virtual-Reality-GameRuckeliger Rückwärtsgang in die 90er

Von Anna Wollner und Marcus Richter

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Aufnahme aus dem Virtuel-Reality-Game "Twin Peaks". (Collider Games)
Es ist düster und beim Spielen ruckelt es: Bei "Twin Peaks VR" kann es den Spielern schnell übel werden. (Collider Games)

Die Kultserie Twin Peaks ist nun auch als Spiel in der virtuellen Realität präsent. Doch Regisseur David Lynch hat es verpasst, etwas Neues zu schaffen. Vielmehr hakt es an vielen Ecken und Enden – so sehr, dass unseren Spielern sogar übel wurde.

Twin Peaks war in den 90er-Jahren eine Kultserie von David Lynch, angesiedelt zwischen übernatürlicher Seifenoper und Mystery-Krimi. Jetzt erwacht Twin Peaks zu neuem Leben: In Form eines Virtual-Reality-Games, entstanden in Zusammenarbeit mit Lynch. Was das Spiel kann, haben sich Filmexpertin Anna Wollner und Spielekenner Marcus Richter gefragt und gemeinsam "Twin Peaks VR" ausprobiert.

Abgehackte Bewegungen

"Skeptisch und beeindruckt" ist Richter von dem Spiel, gleichzeitig aber auch enttäuscht: Die Bewegungen seien – wie oftmals bei Virtual Reality – abgehackt. Besser wäre es, Figuren zu zeigen, die säßen, aber nicht liefen. "Ich frage mich, warum begnügt sich David Lynch, der einen Ruf hat, Grenzen zu durchbrechen, mit einer unzulänglichen Form. Warum sitzt der Charakter beispielsweise nicht in einem Rollstuhl?"

Anna Wollner ihrerseits ist begeistert vom Sound, wenn sie etwa an einer Straße steht und den Lärm der vorbeifahrenden Autos hören kann. Doch nach einer Zeit stellt sie fest, dass ihr schlecht ist. Für Richter, dem es auch so geht, steht fest: "Das liegt an der Bewegungsrate."

Erinnerungen an Jugendzeit

"Was mir bei dem Spiel wirklich nicht klar ist, warum das VR ist?" unterstreicht Richter. Ein mittelgutes Computerspiel hätte es genauso gut getan, ist er überzeugt. "Mich hat es teilweise an Spiele erinnert, die ich in den 90er-Jahren als Jugendlicher noch gespielt habe", fasst Wollner ihr Spielerlebnis zusammen.

Auch die Übertragung von Twin Peaks sei trotz bekannter Orte und Sounds nicht vollständig gelungen. Zwar würden, wie von Lynch intendiert, jede Menge Fragen aufgeworfen. Doch dazu komme nun in der Virtuellen Realität, "dass mir auch noch speiübel ist", stellt Wollner fest.

(rzr)

Mehr zum Thema

Serien-Highlights im Bezahlfernsehen - Fantastische Krimis, die den männlichen Blick hinterfragen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.07.2018)

Twin Peaks - Sound einer Kultserie
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 22.05.2017)

Neue Staffel "Twin Peaks" - Ein filmästhetischer Vorreiter
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 22.05.2017)

Fazit

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

Zum Tod von Krzysztof PendereckiMusik als Lebensrettung
Der Komponist Krzysztof Penderecki dirigiert ein Orchester. (Michal Kamaryt / imago images / CTK Photo)

Der Komponist Krzysztof Penderecki ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Mit der Violinistin Anne-Sophie Mutter verband ihn eine lange Freundschaft. Sie würdigt ihn als großherzigen, undogmatischen und der jungen Generation zugewandten Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur