Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 06.08.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 19.09.2019

Twiggy wird 70Maßstab aller Frauenkörper?

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das britische Topmodel Twiggy posiert 1969 in einem Minkleid aus Strickstoff.  (picture alliance/dpa/UPI)
Das britische Topmodel Twiggy posiert 1969 in einem Minikleid aus Strickstoff. (picture alliance/dpa/UPI)

In den 1960er Jahren wurde das Model Twiggy mit ihrem burschikosen Look zur Stil-Ikone. Aber wurde ihr dünner Körper auch zu einem Ideal, das das Bodyshaming verursacht hat? Die Journalistin Stefanie Lohaus sieht die Anfänge dafür schon früher.

Mit ihren kurzen Haaren, den großen Augen, langen Wimpern und ihrer dünnen Figur wurde die Britin Lesley Lawson in den 1960er Jahren bekannt als Twiggy – das erste Supermodel und eine Mode-Ikone. Heute ist die Frau, die auch eine Karriere als Sängerin und Schauspielerin hatte, 70 Jahre alt geworden.

Immer noch gelten dünne Frauenkörper als Ideal, mit allen negativen Nebenerscheinungen wie Schlankheitswahn und Magersucht. War Twiggy der Anfang des Bodyshamings? "Ja und nein", sagt Stefanie Lohaus, Mitbegründerin und Mitherausgeberin des Missy Magazine. Es habe schon seit der Antike eine Normierung weiblicher Körper gegeben. Auch bei den alten Griechen seien Frauen idealerweise schlank gewesen, die Rubens-Frauen seien eher Sinnbild einer bestimmten Epoche.

Von Mode zu Diäten

Das Schönheitsideal Kindfrau sei in den 1960ern kein neues gewesen. Die Kunst der Gotik und Romantik hätte bereits kindliche Frauenkörper mit zarten Schultern gezeigt. Trotzdem habe es in den Modezeitschriften zu Twiggys Zeiten einen Paradigmenwechsel gegeben: von Mode hin zu Diäten.

Heute gebe es einen Trend, der stärker zum gesunden, fitten und schlanken Körper tendiere, während der Feminismus sich um eine Body Positivity bemühe, die alle Körperformen feiere, erklärt Lohaus.

Twiggy prägte die Mode ihrer Zeit, vor allem den Minirock. Damals sei Mode erst als Konsumartikel aufgekommen und wurde für die breite Masse vermarktet. Vorher habe sie sich nur die Oberschicht leisten können, so Lohaus.

(leg)

Mehr zum Thema

Bodyshaming-Vorwurf - Dicke Luft bei den Salzburger Festspielen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 02.09.2019)

70 Jahre Bikini - Das Kleidungsstück der Selbstermächtigung
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.07.2016)

Köperkult - Leistungsdruck in der Freizeit
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 17.01.2019)

Fazit

Galeristin in Beirut"Wir müssen weitermachen"
Das Foto zeigt die Schäden in der Beiruter Galerie von Andrée Sfeir-Semler nach der Explosion vom 4.8.2020 (Galerie Sfeir-Semler Beirut)

Die Galerie von Andrée Sfeir-Semler ist durch die Explosion in Beirut fast komplett zerstört worden. Die Galeristin gilt als wichtigste Expertin für zeitgenössische arabische Kunst. Wie soll es nun weitergehen?Mehr

Ex-König Juan Carlos I. im ExilEin kompromittiertes Haus
Juan Carlos I. winkt den Anwesenden zu. (imago / Mario Ruiz)

Juan Carlos I., Ex-König von Spanien, hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seine Heimat verlassen. Gegen ihn wird wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt. Der Historiker Leonhard Horowski hält es nicht für ausgeschlossen, dass die spanische Monarchie untergeht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur