Seit 23:05 Uhr Fazit

Freitag, 19.10.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kompressor | Beitrag vom 09.10.2018

TV-Serie "Better call Saul"Ein Deutscher mischt die US-Serie auf

Matthias Dell im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schauspieler Bob Odenkirk (m), Andrew Friedman, Michel Naughton in einer Folge der Serie "Better call Saul". (picture alliance/dpa/Foto: Nicole Wilder)
Die Schauspieler Bob Odenkirk (m), Andrew Friedman und Michel Naughton in einer Folge der Serie "Better call Saul". (picture alliance/dpa/Foto: Nicole Wilder)

Saul Goodman, der mit Abstand witzigste TV-Anwalt aus der US-Serie "Breaking Bad", hatte selbst eine eigene Serie erhalten. Durch "Better call Saul" hat jetzt auch ein deutscher Schauspieler auf sich aufmerksam gemacht.

Die US-Serie "Better call Saul" erzählt die Zeit vor der gefeierten Serie "Breaking Bad", bevor der Anwalt Saul Goodmann den Lehrer Walter White kennenlernt, der zum Chrystal-Meth-Macher wird. Die vierte Staffel von "Better call Saul" mit Hauptdarsteller Bob Odenkirk ist gerade zu Ende gegangen und ein Schauspieler ist unserem Kritiker Matthias Dell besonders im Gedächtnis geblieben – Rainer Bock.

Bock hat als Arzt in "Das weiße Band", als Stasi-Offizier in Christian Petzolds Film "Barbara" und zuletzt in "Werk ohne Autor" von Donnersmarck mitgespielt. In "Better call Saul" ist Rainer Bock als der deutsche Ingenieur Werner Ziegler zu sehen, der das unterirdische Drogenlabor errichten soll, das später in "Breaking Bad" gebraucht wird. 

Vom Theater in eine US-Serie 

Rainer Bock kommt ursprünglich vom Theater, lange war er Ensemblemitglied am Residenztheater in München. Zu der Serie "Better call Saul" kam er ganz klassisch durch ein Casting. Große Serienerfahrung hatte er bis dahin nicht, wie Rainer Bock im Deutschlandfunk Kultur sagte.

"Ich bin nie ein Seriengucker gewesen. Ich muss zu meiner Schande gestehen: Ich hatte von 'Breaking Bad' auch nur gehört. Als Hausaufgabe habe ich dann natürlich die ersten drei Staffeln von 'Better call Saul' hier in Deutschland geguckt. Und dann in Albuquerque, was einen besonderen Reiz hatte, weil man von allen Originalschauplätzen umgeben war, habe ich dann erst 'Breaking bad' geguckt und da bin ich schier wahnsinnig geworden. Ich habe gedacht, das kann nicht sein, dass man so etwas machen kann. Das ist für mich wirklich das Beste, was ich je gesehen habe."

Schauspieler Rainer Bock (picture alliance/dpa/Foto: SVEN SIMON)Schauspieler Rainer Bock ist am Drehort Albuquerque in den USA zum großen Fan der Serie geworden. (picture alliance/dpa/Foto: SVEN SIMON)
Auch der Umgang mit den Schauspielern muss wohl toll gewesen sein, sagt Matthias Dell. So habe ihm Rainer Bock erzählt, dass bei seinem ersten Drehtag auch der Hauptdarsteller Bob Odenkirk am Set gewesen sei, obwohl der an dem Tag gar nicht drehen musste, und auch der Showrunner Peter Gould war Vorort, obwohl der nicht inszenierte.

Bock: "Es war eine Mischung aus: Jetzt wollen wir doch mal gucken, was der Deutsche da so macht und auch ganz groß – wir wollen ihm den Respekt erweisen, an seinem ersten Drehtag da zu sein."

Um 22 Uhr Besuch vom Serien-Held

Und auch an seinem letzten Drehtag gab es eine Überraschung für den Deutschen.

"Auf einmal, um 22 Uhr, kam Bob Odenkirk, Rhea Seehorn, Michael Mando. Ich sage: `Was macht ihr denn hier?` – 'Ja, wir waren gerade beim Baseball. Und dann sagte Rhea, dass du ja heute deinen letzten Drehtag hast. Und da haben wir gesagt, da kommen wir alle.' Das ist so eine Herzlichkeit, die man nicht unbedingt erwartet."

Und das habe Rainer Bock so wohl auch noch bei keinem Dreh zuvor erlebt, sagt Matthias Dell. Bei Seriendrehs werden die Drehbücher auch oft erst wenige Tage vor Drehbeginn fertig. Weil auf Englisch gedreht wurde, hatte Rainer Bock darum gebeten, die Bücher früher als die anderen Schauspieler zu erhalten.

"Was mich ein wenig nervös gemacht hat im Vorfeld: Ich bin zwar schon des Englischen mächtig, aber brauche zum Lernen im Englischen schon etwas länger als im Deutschen. Und ich habe den immer gleich gesagt: 'Leute, gibt mir ein bisschen Raum vorher, sonst krieg ich die Panik'."

Zwei unmoralische Helden: Walter White (Bryan Cranston) and Jesse Pinkman (Aaron Paul) aus der Serie "Breaking Bad" (imago stock&people)Zwei unmoralische Helden: Walter White (Bryan Cranston) and Jesse Pinkman (Aaron Paul) in der Vorgängerserie "Breaking Bad". (imago stock&people)
Es hat am Ende aber alles funktioniert, und so gibt es auch eine Szene, in der Rainer Bock viele technische Fachbegriffe sprechen muss und ganz plötzlich mittendrin auf Deutsch flucht. Diese Passage wurde später nicht rausgeschnitten, was seiner Rolle zusätzlich eine individuelle Komponente verleiht.

Nach Meinung von Matthias Dell hätte die Serie "Better call Saul" auch noch Stoff für zwei weitere Staffeln.

"Die ist ja unglaublich langsam erzählt. Was manchen Leuten, glaube ich, zu langsam ist. Aber es ist unglaublich elegant. Es ist so schön verziert. Es ist so schön erzählt. Und das toll ist, dass es ganz viele Charaktere darin gibt, die man sonst in anderen Serien nicht als die klassischen Helden sehen würden. Die dürfen da alle zeigen, was sie können. Und insofern ist es auch quasi die richtige Serie für jemand wie Rainer Bock, der häufig auch kurze Auftritte hat und im Gedächtnis bleibt und hier einmal zeigen kann, in dieser leicht verhuschten Ingenieursfigur, was er alles kann."

(jde)

Mehr zum Thema

"Breaking Bad"-Ableger startet im US-Fernsehen - "Diesen Saul Goodman mag ich sehr"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.02.2015)

Eine Serie als Allegorie der Krise
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 30.09.2013)

Drogenverkauf aus Asservatenkammer - "Breaking Bad" in Kiel
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 21.11.2017)

Fazit

Tomás Saraceno im Palais de TokyoGefangen im Netz
Tomás Saraceno inmitten seiner spinnwebenartigen Installation "On Air" im Palais de Tokyo in Paris. (Deutschlandradio / Kathrin Hondl)

Im Palais de Tokyo in Paris hat der argentinische Künstler Tomas Saraceno riesige Spinnennetze installiert. „On Air“ heißt das Projekt, das eines für den ganzen Planeten sein will: ein politisches wie poetisches Zusammenspiel der Disziplinen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur