Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 17.12.2014

TV-ExperimentWenn die "Simpsons" politisch werden

Podcast abonnieren
"Simpsons"-Figur Mr. Burns, der Eigentümer eines Atomkraftwerks, in trauter Eintracht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einem Transparent bei einer Anti-AKW-Demonstration in Heidenheim. (dpa / picture alliance / Marijan Murat)
"Simpsons"-Figur Mr. Burns, der Eigentümer eines Atomkraftwerks, in trauter Eintracht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einem Transparent bei einer Anti-AKW-Demonstration in Heidenheim. (dpa / picture alliance / Marijan Murat)

Seit 25 Jahren flimmern die Simpsons über unsere Mattscheiben. Doch die gelben Zeichentrickfigürchen können noch mehr als unterhalten, hat der Kommunikationswissenschaftler Carsten Wünsch in seinem Simpsons-Experiment festgestellt.

Wer kennt nicht Homer Simpson, den faulen, übergewichtigen AKW-Arbeiter aus Springfield und seine Familie? Seit 25 Jahren flimmern die gelben Simpsonfigürchen über unsere Bildschirme und unterhalten ihre Fans prächtig. Darüber hinaus beeinflussen sie unsere politische Meinungsbildung, hat der Kommunikationswissenschaftler Carsten Wünsch in einer Untersuchung festgestellt. 

Die Simpsons setzen Themen, die uns wichtig sind

Die Serie sei zwar eindeutig fiktional, aber stelle immer wieder Bezüge zur Realität her, sagt Wünsch. Wenn in einer Simpsons-Folge beispielsweise ein Atomunfall vorkomme, führe das dazu, dass der Zuschauer Wissen über Atomenergie und Atompolitik aus dem Gedächtnis abrufen und aktivieren müsse. Sollten die Zuschauer dann beispielsweise die Politik der Bundesregierung bewerten, hänge die Beurteilung stärker davon ab, wie die Versuchsperson die Leistung der Regierung auf dem Feld der Atompolitik einschätze.

Schon drei Folgen Simpsons genügen

Überrascht habe ihn, wie schnell dieser Effekt eingetreten sei, so Wünsch. Bereits drei Folgen "Simpsons" mit einem thematischen Schwerpunkt hätten eine deutliche Veränderung der Urteilsbildung bewirkt:

"Es ist ein komplett unbewusster Prozess, und es erfordert auch keine aktive Auseinandersetzung mit dem, was da passiert, also dass ich mir Gedanken mache über die Atompolitik in Deutschland oder über die Atompolitik der Bundesregierung. Sondern es reicht einfach, dass ich den Film gesehen habe. Und es ist auch egal, wie Atompolitik dort dargestellt wird."

Mehr zum Thema:

25 Jahre Simpsons - Eine normal-verrückte Familie
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.12.2014)

Simpsons und Musik - Springfield Rock City
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 17.12.2014)

Auslese - Pi mal Daumen
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 15.12.2013)

Fazit

"Comeback" in der Kunsthalle TübingenDas Neue im Alten
Eine Marmorstatue mit Sonnenbrille und Handy, Bild von Léo Caillard: Hipster in Stone XII, 2017 (Léo Caillard)

Aneignen, Zitieren, Kopieren, Verfremden – der kreative Rückgriff auf kunsthistorische Vorbilder hat Konjunktur. Die Tübinger Kunsthalle greift die Retrowelle auf und versammelt rund hundert Werke zu einem aufschlussreichen "Comeback". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur