Seit 23:05 Uhr Fazit
Freitag, 15.10.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.09.2017

TV-Duell Merkel-SchulzDarf's auch etwas spontaner sein?

Joachim Knape im Gespräch mit Katrin Heise

Kameras filmen im Fernsehstudio Adlershof die Pressekonferenz zum TV-Duell anlässlich der Bundestagswahl 2017. Im Hintergrund das Logo des TV-Duells an einer Wand zu sehen. (dpa)
Studio für das TV-Duell zur Bundestagswahl 2017 (dpa)

"Überritualisiert" und "eine Art Staatsakt" - dem Tübinger Rhetoriker Joachim Knape fehlt es beim Format des TV-Duells der Kanzlerkandidaten an Lebendigkeit. In unserem Interview präsentiert er Vorschläge, wie man die Sendung interessanter gestalten könnte.

45 Prozent der Wahlberechtigten wollen einer Umfrage zufolge am Sonntag das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz verfolgen - auch Joachim Knape, Professor für Rhetorik an der Universität Tübingen. Große Erwartungen an eine gelungene Sendung hat er allerdings nicht.

Im Deutschlandfunk Kultur beklagte der Tübinger Rhetoriker vor allem die "Überritualisierung" des TV-Duells, etwa die Begrenzung der Antwortzeit auf 90 Sekunden oder die Tatsache, dass vier Moderatoren auf die zwei Kandidaten losgelassen würden. "Daran kann man sehen, dass das natürlich so eine Art Staatsakt dann werden soll, wo jeder Sender sich dann auch noch in Position bringen will", so Knape. "Und das Ganze hat dann so einen Ritualcharakter, wo irgendwie eine Lebendigkeit gar nicht richtig aufkommen will."

Welche Rolle sollen die Moderatoren haben?

Angesichts dessen schlägt Knape alternative Formate vor. Zum Beispiel die "Freistillösung", bei der beide Kandidaten ohne Moderator aufeinanderträfen:

"Dabei würde man nämlich auch sehen, wer versucht, wen über den Tisch zu ziehen? Wie ist die Psychologie des Vorgehens? Wer tritt massiv auf, wer nicht? Das wäre psychologisch sehr viel interessanter."

Die Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten in Österreich, Norbert Hofer (rechts) und Alexander Van der Bellen, während des TV-Duells. (picture alliance /EPA / Lisi Niesner)Vorbild Österreich? Im Präsidentschaftswahlkampf 2016 lieferten sich Norbert Hofer (rechts) und Alexander Van der Bellen, während des TV-Duells einen Schlagabtausch. (picture alliance /EPA / Lisi Niesner)

Denkbar wäre für Knape auch eine "Schiedsrichterlösung". Dabei gebe es Moderatoren, die aber nur eingreifen sollten, wenn das Gespräch aus dem Ruder laufe oder das Zeitbudget nicht eingehalten werde. Oder eine "Fensterlösung", bei der die Kandidaten immerhin im Rahmen einzelner Themenfenster frei miteinander diskutieren dürften. 

(uko)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

Helene Fischers neues AlbumKontrollierter Rausch
Die Sängerin Helene Fischer agiert beim steht mit Mikrofon und in weißem Oberteil auf einer Bühne und singt.  (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Titel "Rausch" verspricht Ekstase. Aber allzu ekstatisch geht es in Helene Fischers neuem Album nicht zu, findet unser Musikkritiker Martin Böttcher. "Da passen die Strippenzieher im Hintergrund schon auf, dass Helene Fischer nicht ausrastet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur