Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 25.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Wortwechsel | Beitrag vom 11.10.2019

Türkischer Einmarsch in SyrienDuldet der Westen Erdogans Krieg gegen die Kurden?

Moderation: Birgit Kolkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Recep Tayyip Erdogan, Staatspräsident der Türkei, und Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, reichen sich bei einer Pressekonferenz nach dem Gipfeltreffen die Hände. (picture-alliance/dpa/Oliver Weiken)
Demonstrative Eintracht beim Syrien-Gipfel: Putin, Merkel, Erdogan, Macron. (picture-alliance/dpa/Oliver Weiken)

Seit Mittwoch macht Erdogan Ernst: Türkische Truppen kämpfen im Norden Syriens gegen die Kurdenmiliz YPG. International stößt der Einsatz auf Kritik. Aber tut der Westen genug, um Erdogan zu stoppen? Oder duldet er stillschweigend die Expansionspläne?

An guten Worten mangelt es nicht. Vor der UN und der internationalen Öffentlichkeit lässt die Bundesregierung keine Gelegenheit aus, ein Ende des völkerrechtswidrigen Einsatzes türkischer Truppen in Nordsyrien zu fordern. Auch kritisiert die Union, dass die kurdischen Milizen, die man benutzt habe, um ISIS zu bekämpfen, nun fallen gelassen würden wie eine heiße Kartoffel.

Aber werden dem auch Taten folgen? Beobachter bezweifeln dies. Vieles deutet darauf hin, dass Erdogans Feldzug hingenommen, vielleicht sogar gebilligt wird. Viel zu wichtig ist der Flüchtlings-Pakt, den er mit der EU geschlossen hat.

Fatale Folgen

Dabei könnten seine Pläne fatale Folgen für die Region haben. Sollte er, wie angekündigt, eine Pufferzone schaffen, in der syrische Flüchtlinge angesiedelt werden, kann dies für neue Konflikte sorgen, die die Region Jahre, vielleicht Jahrzehnte destabilisieren. Schon jetzt bewegt sich eine neue Flüchtlingswelle aus den kurdischen Gebieten Nordsyriens auf Europa zu.

Wird es sich sich am Ende böse rächen, dass der Westen und die internationale Gemeinschaft Erdogan gewähren lassen?

Über diese und andere Fragen diskutieren:
Bente Scheller, Nahost-Expertin der Heinrich-Böll-Stiftung
Ali Ertan Toprak, Kurdische Gemeinschaft in Deutschland
Michael Kaim, German Marshall Fund

Die Moderation hat Birgit Kolkmann, Deutschlandfunk Kultur.

Mehr zum Thema

Krieg gegen Kurden in Syrien - Europa trägt eine Mitschuld
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 10.10.2019)

Ali Ertan Toprak (Kurdische Gemeinde) - "Gefahr, dass der IS wieder aufstehen könnte"
(Deutschlandfunk, Interview, 08.10.2019)

Krieg in Syrien - Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 14.06.2019)

Wortwechsel

OrganspendeLeben um jeden Preis?
Ein Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Hannover trägt eine Organtransportkiste durch eine Tür. (imago images / localpic)

Der Bundestag hat über die Reform der Organspende in Deutschland abgestimmt, die gesellschaftliche Debatte aber geht weiter. Denn 84 Prozent der Deutschen stehen einer Organspende zwar grundsätzlich positiv gegenüber, aber nur 36 Prozent haben einen Organspendeausweis.Mehr

Eskalation programmiert Droht ein neuer Krieg am Golf?
Iranische Frauen trauern um General Soleimani, der vom amerikanischen Militär getötet worden ist. (SOPA Images/ZUMA Wire/Babak Jeddi)

Seit einer Woche halten die USA und der Iran die Welt in Atem. Ist die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani die befürchtete Lunte im Dauerkonflikt beider Staaten? Wie kann die Spirale von Gewalt und Vergeltung durchbrochen werden? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur