Seit 13:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 09.08.2016

Türkische Buchbranche unter DruckKulturaustausch ist das Gebot der Stunde

Fikret Günes im Gespräch mit Jörg Magenau

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)
Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse - in welcher Form wird die Türkei in diesem Jahr offiziell vertreten sein? (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der "scharfe Ton" in den Reaktionen auf die Repressionen gegen türkische Verlage und Autoren sei gut. Das findet der Dortmunder Buchhändler Fikret Günes. Das Verhältnis zwischen beiden Ländern werde leider von der Politik dominiert - zu Lasten des Kulturaustausches.

Die Lage in der Türkei nach dem Putsch beschäftigt nicht nur die Politik, sondern auch die Buchbranche. Die Schriftstellerin Elfriede Jelinek hat vorige Woche das PEN-Zentrum angegriffen und ihm Untätigkeit vorgeworfen. PEN-Präsident Josef Haslinger wies die Kritik zurück und hat zugleich eine entschiedene Stellungnahme veröffentlicht.

Auch der Börsenverein des deutschen Buchhandels hat die Verhaftungen von Autoren und Journalisten sowie die Schließungen von Verlagen und anderen Medienhäusern aufs schärfste verurteilt.

Doch reicht das aus? Und sind die deutschen Reaktionen angemessen und richtig? "Ich bin mit damit zufrieden", sagte der Dortmunder Buchhändler Fikret Günes im Deutschlandradio Kultur. Er organisiert seit vielen Jahren die deutsch-türkische "Buchmesse Ruhr":

"Von Deutschland aus kann man eigentlich auch nicht viel mehr tun, als Resolutionen zu verabschieden beziehungsweise die Solidarität mit den inhaftierten Journalisten und Autoren auszusprechen. Deshalb ist natürlich auch der scharfe Ton vollkommen in Ordnung."

Gemeinschaftsstand der Türkei auf der Frankfurter Buchmesse?

An der Teilnahme einzelner Verlage an der diesjährigen Frankfurter Buchmesse werde sich seiner Einschätzung nach nichts ändern, meinte Günes. Die Frage sei aber, wie sich die offizielle Seite angesichts der gespannten Situation verhalten und ob sie sich mit einem gemeinsamen Stand an der Buchmesse beteiligen werde. In der Türkei gebe es ohnehin keine so einheitliche Buchbranche wie in Deutschland, stellte er heraus.

Kritik an mangelndem Kulturaustausch zwischen der Türkei und Deutschland

Zwischen der Türkei und Deutschland finde zu wenig Kulturaustausch statt, kritisierte Günes. Das Verhältnis zwischen beiden Ländern und Völkern werde schon länger von der Politik dominiert:

"Da sollte man der Kultur mehr Platz öffnen. Es gab zwar ab 2005 die Phase, wo es sehr viel Übersetzungen gab und die Türkei dann 2008 Gastland auf der Frankfurter Buchmesse war. Doch in den letzten Jahren ist das negative Bild der Türkei sehr stark in Deutschland. Und das hat einzig und allein mit der aktuellen politischen Lage zu tun. Da spielt leider die Kultur eine geringe Rolle."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur