Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 20.10.2005

Türkeiexperte Kreiser: Gebetsformel gegen Raddatz ist kein Mordaufruf

Vertreter britischer Muslime (AP)
Vertreter britischer Muslime (AP)

Der Türkeiwissenschaftler an der Universität Bamberg, Klaus Kreiser, hält die auf der Internetseite "MuslimMarkt" veröffentlichte Gebetsformel gegen den Islamkritiker Hans-Peter Raddatz nicht für einen Mordaufruf.

Die Betreiber hätten "mit Sicherheit keinen Mordaufruf verbreiten, sondern eher sagen wollen: Wir legen es in Gottes Hände", erklärte der emeritierte Professor für türkische Sprache, Geschichte und Kultur im Deutschlandradio Kultur.

Die verwendete Gebetsformel sei aber auch keine Toleranzformel, wie manche behaupteten. Sie beziehe sich vielmehr auf die Niederlage eines christlichen Bischofs im Disput mit dem Propheten Mohammed im 7. Jahrhundert. Nach der Disputniederlage hätten sich die Christen in Südarabien auf einen rechtlich niedrigeren Status zurückziehen müssen.

Raddatz’ Aussage im Deutschlandradio Kultur, Auftragsmord sei im Islam von Beginn an Teil des Gottesdienstes gewesen, sei "nicht nur übertrieben, sondern auch unrichtig, wenn man sich mit dem real existierenden Islam" befasse.

Kreiser kritisierte, dass der Orientalist Raddatz die Staatsanwaltschaft eingeschaltet habe. "Ich halte es für hysterisch und kontraproduktiv, zur Staatsanwaltschaft zu gehen", sagte Kreiser. Es sei in allen Religionen üblich, Entscheidungen wie in diesem Fall an einen göttlichen Richter zu überweisen. Zudem machten es sich die Medien sehr leicht mit dem Wort "Mordaufruf". "Ich halte das für schädlich", sagte Kreiser.

Man müsse keine wissenschaftlichen Gutachten anfertigen, um dem Thema gerecht zu werden. "Ein guter Menschenverstand reicht", sagte Kreiser. Allerdings hätten sich die türkischstämmigen Betreiber des Internetportals mit dem Begriff "Hassprediger" für Raddatz keinen Gefallen getan. Auf den Internetseiten "MuslimMarkt" handele es sich aber in der Regel um moderate Texte.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Raddatz: Islam stimmt nicht mit dem Grundgesetz überein

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur