Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 27.05.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.08.2014

TürkeiFurcht vor Zensur in der Kunst

Künstlerin über die Stimmung in der türkischen Kulturszene nach Erdogans Wahlsieg

Moderation: Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Zerrissenes Wahlplakat des türkischen Politikers Recep Tayyip Erdogan (dpa / picture alliance / Tolga Bozoglu)
Wenig begeistert vom Wahlsieg Erdogans sind viele Künstler in der Türkei. (dpa / picture alliance / Tolga Bozoglu)

Nach dem Sieg Recep Tayyip Erdogans bei der Präsidentenwahl in der Türkei herrsche in der dortigen Kulturszene die Sorge, dass ein Gesetz Zensur in der Kunst ermöglichen könnte. Das hat die deutsch-türkische Performance-Künstlerin Nezaket Ekici beobachtet. Schon die Einschränkungen bei YouTube und Twitter hätten die Künstler getroffen.

Nach dem Sieg Recep Tayyip Erdogans bei der Präsidentenwahl in der Türkei herrsche in der dortigen Kulturszene Besorgnis, sagte die deutsch-türkische Performance-Künstlerin Nezaket Ekici im Deutschlandradio Kultur. Seit Dezember arbeitet die Künstlerin als Stipendiatin des Auswärtigen Amts an der Tarabya Kulturakademie in Istanbul. Die Sorgen in der türkischen Kulturszene speisten sich beispielsweise aus den Plänen Erdogans, durch ein Gesetz Zensur in der Kunst zu ermöglichen. 

Das bedeute, dass bei Ausstellungen oder Filmfestivals nicht jede Arbeit gezeigt werden könne, "dass in die Freiheit des Ausstellungskonzepts eingegriffen wird". Das sei dann wie in China, "wo Leute durch Ausstellungen gehen oder bei Filmfestivals die Filme schauen und sagen: Das kann man durchlassen und das nicht." Es herrsche die Sorge, dass nicht mehr alles präsentiert werden könne. 

Sperren bei YouTube und Twitter trafen Künstler

Aktuell herrsche Unklarheit, so Ekici: "Keiner weiß, wo's hingehen wird, wie weit Meinungsfreiheit eingeschränkt wird, künstlerische Freiheit." Das müsse nun abgewartet werden. Aber Einschränkungen habe es ja bereits gegeben, zum Beispiel bei YouTube und Twitter. 

Das habe Künstler in der Türkei getroffen. Denn sie arbeiteten nicht nur in klassischen Bereichen wie Malerei und Skulptur, sondern auch mit neuen Medien. "Da sind auch provokante Arbeiten dabei", erklärte Ekici.

Wenn aber Erdogan versuche, die Kultur zu beschränken, könne sich die Türkei nicht entwickeln. 

Mehr zum Thema:

Nach Erdogans Wahlsieg "Nicht mehr nur nach seinem Kopf"Nach Erdogans Wahlsieg - "Kein fundamentaler Politikwechsel" (Deutschlandfunk, Interview, 12.08.2014)
Türkei nach der Wahl - Keine glänzenden Aussichten für Erdogan (Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.08.2014)
Nach Präsidentschaftswahl - Erdogans neue Türkei (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.08.2014)
Türkei - Erdogan verspricht "neue Ära" (Deutschlandfunk, Aktuell, 11.08.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie weltumspannende Macht der Dummheit
Strache bei der Verkündung seines Rücktritts in Wien (picture alliance/APA/picturedesk.com)

In der "SZ" kommt der österreichische Schauspieler Josef Hader zu Wort. Darin legt er sarkastisch dem ehemaligen österreichischen Vizekanzler HC Strache, der sich nach seinem Rücktritt als Opfer inszenierte, eine Verschwörungstheorie ans Herz.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur