Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.08.2014

TürkeiFurcht vor Zensur in der Kunst

Künstlerin über die Stimmung in der türkischen Kulturszene nach Erdogans Wahlsieg

Moderation: Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Zerrissenes Wahlplakat des türkischen Politikers Recep Tayyip Erdogan (dpa / picture alliance / Tolga Bozoglu)
Wenig begeistert vom Wahlsieg Erdogans sind viele Künstler in der Türkei. (dpa / picture alliance / Tolga Bozoglu)

Nach dem Sieg Recep Tayyip Erdogans bei der Präsidentenwahl in der Türkei herrsche in der dortigen Kulturszene die Sorge, dass ein Gesetz Zensur in der Kunst ermöglichen könnte. Das hat die deutsch-türkische Performance-Künstlerin Nezaket Ekici beobachtet. Schon die Einschränkungen bei YouTube und Twitter hätten die Künstler getroffen.

Nach dem Sieg Recep Tayyip Erdogans bei der Präsidentenwahl in der Türkei herrsche in der dortigen Kulturszene Besorgnis, sagte die deutsch-türkische Performance-Künstlerin Nezaket Ekici im Deutschlandradio Kultur. Seit Dezember arbeitet die Künstlerin als Stipendiatin des Auswärtigen Amts an der Tarabya Kulturakademie in Istanbul. Die Sorgen in der türkischen Kulturszene speisten sich beispielsweise aus den Plänen Erdogans, durch ein Gesetz Zensur in der Kunst zu ermöglichen. 

Das bedeute, dass bei Ausstellungen oder Filmfestivals nicht jede Arbeit gezeigt werden könne, "dass in die Freiheit des Ausstellungskonzepts eingegriffen wird". Das sei dann wie in China, "wo Leute durch Ausstellungen gehen oder bei Filmfestivals die Filme schauen und sagen: Das kann man durchlassen und das nicht." Es herrsche die Sorge, dass nicht mehr alles präsentiert werden könne. 

Sperren bei YouTube und Twitter trafen Künstler

Aktuell herrsche Unklarheit, so Ekici: "Keiner weiß, wo's hingehen wird, wie weit Meinungsfreiheit eingeschränkt wird, künstlerische Freiheit." Das müsse nun abgewartet werden. Aber Einschränkungen habe es ja bereits gegeben, zum Beispiel bei YouTube und Twitter. 

Das habe Künstler in der Türkei getroffen. Denn sie arbeiteten nicht nur in klassischen Bereichen wie Malerei und Skulptur, sondern auch mit neuen Medien. "Da sind auch provokante Arbeiten dabei", erklärte Ekici.

Wenn aber Erdogan versuche, die Kultur zu beschränken, könne sich die Türkei nicht entwickeln. 

Mehr zum Thema:

Nach Erdogans Wahlsieg "Nicht mehr nur nach seinem Kopf"Nach Erdogans Wahlsieg - "Kein fundamentaler Politikwechsel" (Deutschlandfunk, Interview, 12.08.2014)
Türkei nach der Wahl - Keine glänzenden Aussichten für Erdogan (Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.08.2014)
Nach Präsidentschaftswahl - Erdogans neue Türkei (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.08.2014)
Türkei - Erdogan verspricht "neue Ära" (Deutschlandfunk, Aktuell, 11.08.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsThe Great Nowitzki in Frankfurt
Dirk Nowitzki steht anlässlich der Buchpräsentation von "The Great Nowitzki" bei einem Fototermin im Schauspielhaus. Das Buch wurde vom deutschen Autor Thomas Pletzinger verfasst, der links neben ihm steht. (picture alliance/Silas Stein/dpa)

In der „FAZ“ wird über die Anziehungskraft des zurückgetretenen Basketball-Profis Dirk Nowitzki gestaunt. Als dieser auf der Frankfurter Buchmesse seine Biographie vorstellt, reichen „die Warteschlangen für Signaturen dreimal durchs ganze Foyer“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur