Seit 20:00 Uhr Nachrichten
Montag, 20.09.2021
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten

Ortszeit / Archiv | Beitrag vom 11.12.2013

#TTW13Große Bühne in 140 Zeichen

Eine Glosse über die Twitter-Theater-Woche

Von Klaus Pokatzky

An der ersten Twitter-Theater-Woche beteiligen sich fünf renommierte deutsche Bühnen. Also: Twittern oder nicht twittern, das ist hier die Frage.

Die Welt besteht aus Zeichen. Das waren jetzt 30. Mit Leerzeichen. Ein Tweet hat höchstens 140 Zeichen. Das ist nicht viel. Jetzt habe ich schon 125.

Residenztheater @residenztheater vor 43 Minuten:

wir sammeln hier schon ... auf 140 Zeichen isses echt schwierig!

Ich kann das. Dann muss man sich eben mal kurz halten.

Schauspielhaus Bochum @TheaterBochum vor 21 Sekunden: 

Matthias, kennst du auch #? Ist heute ausversehen ein großes Thema.

Ich bin zwar nicht Matthias. Ich bin der Klaus. Aber ich kenne einen Dramaturgenwitz. Er ist ganz kurz und geht so: "Gehen zwei Dramaturgen an einer Kneipe vorbei." Stopp. Das geht nicht. Sind 25 Zeichen zu viel. Also noch mal.

Ich nicht Matthias. Ich bin der Klaus. Aber ich kenne Dramaturgenwitz. Er ganz kurz und so: „Gehen zwei Dramaturgen an einer Kneipe vorbei.“ Exakt 140 Zeichen. Geht doch.

Twitter Deutschland @twitter_de vor 3 Stunden: 

Nach @ThaliaTheater geht die Twitter-Theater-Woche weiter mit @TheaterBochum!

Das gut. Ich aus Bochum. Da den Hamlet schon als Schüler auf der Bühne gesehen. Hat gesagt: „Kürze ist des Witzes Seele.“ Guter Twitterer.

Nihal Demir @NihalDemir vor 25 Minuten: 

zukunft beginnt jetzt.

Twittern oder Nichttwittern, das ist hier die Frage!

Schauspielhaus @TheaterBochum vor 6 Minuten:

Auch hier fragt ggf. Dramaturg SK dazwischen, jetzt z.B.: Herr Kelle, wirst du nicht eigentlich Matthias mit h geschrieben?

Ich nicht Herr Kelle, ich Herr Pokatzky. Werde mit K geschrieben. Was ist „Dramaturg SK“? Wer ist Herr Kelle?

Schauspielhaus @TheaterBochum vor 12 Minuten:

Hier wird tatsächlich teilweise noch mit Walkie Talkie kommuniziert. Und im Radio läuft 99 Luftballons. Schön.

Ich hier mit mir selber kommuniziere. 99 Luftballons nicht schön. Clara Haskil mit Beethoven oder Mozart oder Schubert schön.

Schauspielhaus @TheaterBochum vor 3 Stunden:

So. Das war's mit Kallmeyer. Mehr Direktkontakt gegen 14:30 in die Dramaturgie.

Wer ist Kallmeyer? Ich Berlin. Nicht Bochum. Ich Bochum erst Heiligabend bei meiner Familie. Und dann auch nicht in der Dramaturgie.

Schauspielhaus @TheaterBochum vor 1 Stunde:

So. Es kann losgehen. Kröck ist bereit. Wer hat Fragen? Zur Dramaturgie? Zum Detroit-Projekt? Los!

Wer ist Kröck?

Nihal Demir @NihalDemir vor 30 Minuten: 

das michigan theater in detroit ist nun ein parkhaus.

Ist dies schon Twittern, hat es doch Methode! Würde Hamlet sagen.

Nihal Demir @NihalDemir vor 2 Minuten: 

viel spass :-)

Ich nix Spaß. Links neben Twitter-Spalte FC Bayern Werbung. Warum hier nicht Werbung für VfL Bochum? Ich nicht Bayern-Fan. Ich Bochum-Fan.

Ulrike Westhoff @UlrikeWesthoff vor 1 Stunde: 

and 12 points go to @ für das Erklären von Twitter in diesem großartigen Clip

Wer ist Kröck? Wer ist Kallmeyer? Wer ist Herr Kelle?

Thalia Theater @ThaliaTheater vor 21 Stunden: 

Mein liebster Dramaturgenwitz: Ich habe die Fassung verloren!

Also noch mal ganz langsam: „Gehen zwei Dramaturgen an einer Kneipe vorbei.“

Julia Ziegler @JuliaZiegler vor 13 Minuten: 

http://fb.me/1Rx7V0kLT

Twittern ist alles.

Daniela Martin @punktkommapixel vor 4 Stunden: 

Sehr spannende Themenwoche auf Twitter. Würde gern öfter einen (virtuellen) Blick hinter die Theaterbühne werfen! Tolle Idee!

Der Rest ist Twittern.

Interview

weitere Beiträge

Reportage

Querschnittslähmung Der große Traum vom Laufen lernen
Eine junge Frau geht geführt durch ein hüfthohes Schwimmbecken. (Thomas Schauer, Technische Universität Berlin)

Über 100.000 Menschen in Deutschland sind querschnittsgelähmt. In Berlin experimentieren Forscher an einer neuen Therapie: Elektrostimulation im Wasser. Bei ihrer ersten Probandin weckt das große Hoffnungen. Heilung versprechen sie nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur