Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 30.11.2016

Trumps Wurzeln in KallstadtDonalds deutsches Dorf

Die Filmemacherin Simone Wendel im Gespräch mit Gesa Ufer

Die Filmemacherin Simone Wendel  (Valentin Hoepner)
Die Filmemacherin Simone Wendel (Valentin Hoepner)

Kallstadt in Rheinland-Pfalz ist ein global bedeutsames Dorf: Von hier wanderten nicht nur die Vorfahren der späteren Ketchup-Mogule Heinz nach Amerika aus, sondern auch Friedrich Trump, der Großvater des nächsten Präsidenten der USA.

Kallstadt in Rheinland-Pfalz kommt plötzlich große, vielleicht sogar welthistorische Bedeutung zu: Denn von hier stammen die Trumps.

Auch die Filmemacherin Simone Wendel wurde hier geboren. Sie hat 2014 mit "Kings of Kallstadt" einen Film über ihr Dorf gemacht. Für diesen Film interviewte sie seinerzeit auch den designierten US-Präsidenten.

In Kallstadt gebe es durch die Wahl Trumps keine "krassen Veränderungen", sagte Wendel dem Deutschlandradio Kultur. Touristen seien auch vorher schon ins Dorf gekommen:

"Das ist nicht wirklich neu für die Kallstädter."

Nach der US-Wahl wurde Kallstadt überrannt

Kurz nach der US-Wahl war das anders. Da sei Kallstadt "überrannt" worden - allerdings nicht von Touristen, sondern von den Medien. Inzwischen seien die Übertragungswagen aber wieder verschwunden.

"Man kann den ganzen Spuk hoffentlich bald wieder vergessen", sagt Wendel.

Ihre Landsleute empfindet die Filmemacherin als fröhlich, gesellig, umtriebig und "tiefenentspannt":

"Da kann jeder hin!"

Und gar nicht so verschieden davon hat sie auch die Familie Trump bei den Dreharbeiten 2014 erlebt: Freundlich, höflich, "professionell, busy und aufgeräumt".

Mehr zum Thema

Donald Trump - Sein Opa hieß Friedrich und kam aus der Pfalz
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 31.01.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Ausstellung über HexenDas Prinzip in Einzelteile zerlegt
Eine Hand mit farbigen Fingernägeln ragt aus einer Rauchwolke hervor. (Angela Anderson & Ana Hoffner ex-Prvulovic*)

Die Hexenverfolgung diente dem Zweck, Frauen zu denunzieren und zu unterdrücken. Welche gesellschaftlichen Strukturen dem einst zugrunde lagen und wie diese bis heute nachwirken, ergründen Kunstschaffende in der Innsbrucker Ausstellung "Hexen".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur