Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.01.2017

Trumps EinreiseverbotUnseliges Treiben im kulturellen Sehnsuchtsland

Olaf Zimmermann im Gespräch mit Andre Hatting

Podcast abonnieren
Am Flughafen von Chicago halten Demonstranten, unter ihnen viele Muslime, Plakate hoch, um gegen das von US-Präsident Trump erlassene Einreiseverbot zu demonstrieren. (AFP / Joshua Lott)
Proteste am Flughafen von Chicago gegen das von US-Präsident Trump erlassene Einreiseverbot für viele Muslime. (AFP / Joshua Lott)

Der neue US-Präsident Trump lässt Muslime aus bestimmten Ländern nicht mehr ins Land. Der Deutsche Kulturrat sieht den Kulturaustausch bedroht - und fordert Bundeskanzlerin Merkel zu einer deutlicheren Sprache auf.

Der Deutsche Kulturrat hat scharf auf die Einreiseverbote in den USA reagiert. Im Deutschlandradio Kultur sagte Geschäftsführer Olaf Zimmermann, hier würden gemeinsame Werte mit Füßen getreten. "Dagegen müssen wir uns gemeinsam wehren", forderte er.

Trumps Dekret werde auch Folgen für die deutsche Kulturlandschaft haben, so Zimmermann. Besonders Künstler und Musiker mit Doppelpässen seien betroffen. Zimmermann appellierte an Bundeskanzlerin Merkel, sich deutlicher zu der Politik von Trump zu äußern:

USA: Land der Freiheit und der Avantgarde

"Nach unserer Ansicht reicht es nicht aus, wenn die Bundeskanzlerin davon spricht, dass sie dieses Einreiseverbot bedauert. Da muss man, glaube ich, schon auch noch mal mit einer klareren Sprache antworten."

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Die USA seien ein "kulturelles Sehnsuchtsland" vieler Menschen, betonte Zimmermann. Es sei das Land der Freiheit und der Avantgarde. Mit geschlossenen Grenzen schadeten sich die USA selbst.

Seine Hoffnung ruhe nun auf der amerikanischen Zivilgesellschaft, die stark sei und "dem unseligen Treiben Einhalt gebieten" werde, so der Kulturrat-Geschäftsführer:

"Ich glaube nicht, dass Trump sich damit wird dauerhaft durchsetzen können." (ahe)

Mehr zum Thema

US-Einreiseverbot gegen viele Muslime - "Das ist eine Verschlechterung der Sicherheitslage - auch für uns"
(Deutschlandfunk, Interview, 30.01.2017)

Reaktionen in der arabischen Welt - Ärger über Trumps Einreiseverbot
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 30.01.2017)

Aus den Feuilletons - Die Mauer als Symbol der Ungleichheit
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 29.01.2017)

US-Einreiseverbot für viele Muslime - Merkel lehnt Trumps Einreisedekret ab
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.01.2017)

Interview

Memoiren von Michelle Obama"Sie ist eine Influencerin"
Michelle Obama während eines Fernsehauftritts in der NBC Today Show am 11. Oktober 2018 winkt Fans zu. (imago / ZUMA Press)

Nein, das Buch sei keine Bewerbung für eine mögliche Präsidentschaft, sagt der Politikwissenschaftler Martin Thunert über die Memoiren von Michelle Obama. Diese erscheinen heute unter dem Titel "Becoming" und sind vor allem sehr persönlich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur