Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 10.11.2016

Trump und Amerika verstehen"Mark Twains Satiren helfen immer"

Heinz Ickstadt im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Das zeitgenössische Porträt zeigt den amerikanischen Schriftsteller Mark Twain (1835-1910).  (picture alliance / dpa / Bifab)
Das zeitgenössische Porträt zeigt den amerikanischen Schriftsteller Mark Twain (1835-1910). (picture alliance / dpa / Bifab)

Rat- und fassungslos starren viele Menschen auf den Wahlsieg Donald Trumps. Auch der Literaturwissenschaftler Heinz Ickstadt meint, es sei derzeit sehr schwer, Amerika zu verstehen. Aber er hat drei Lektüretipps, die dabei helfen können.

Rätselhaftes Amerika - auch der Literaturwissenschaftler und emeritierte Professor für Amerikanische Literatur an der FU Berlin, Heinz Ickstadt, ist angesichts des Wahlsiegs von Donald Trump rat- und fassungslos.

"Amerika besser zu verstehen ist im Augenblick sehr, sehr schwer", sagte Ickstadt im Deutschlandradio Kultur. "Weil mir, obwohl ich Amerika sehr, sehr gut kenne, diese Wahl unverständlich ist." 

Mark Twain, Philip Roth, Robert Coover

Vielleicht kann Literatur helfen, das Land zu verstehen. Zum Beispiel die Bücher von Mark Twain. "Mark Twain und seine Satiren helfen immer", so der Literaturwissenschaftler. Mark Twain habe auch "viel über 'Con-Men' [Trickbetrüger] à la Trump geschrieben".

Außerdem Philip Roth: "Verschwörung gegen Amerika" (2004, dt.: 2005), das von der Entstehung eines möglichen Faschismus in den USA handele. 

Und schließlich Robert Coovers "The Public Burning" (1977), [dt. "Die öffentliche Verbrennung"]: Der Roman erzählt die die Vorgänge um die Verurteilung und Hinrichtung von Ethel und Julius Rosenberg 1953 aus der Perspektive des damaligen Vizepräsidenten Richard Nixon. 

"Ein Buch, das schon älter ist und sich vor allen Dingen gegen Nixon und Watergate richtet, aber eine der großartigsten politischen Satiren in der amerikanischen Literatur", betont Ickstadt.

Mehr zum Thema

Bedeutende US-Autoren - Dead White European Male
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 25.12.2015)

Lesart

Serhij Zhadan: "Antenne"Der Gipsverband ist noch frisch
Serhij Zhadan am 22. Internationalen Literaturfestival Leukerbad. (2017) (KEYSTONE/ Dominic Steinmann)

Serhij Zhadan ist eine der bekanntesten Stimmen der ukrainischen Gegenwartsliteratur und seit den Maidan-Protesten auch politisch engagiert. Sein Gedichtband "Antenne" ist dort stark, wo der Schriftsteller Alltagsszenen aus dem Krieg einfängt. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur