Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 06.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 12.12.2019

Trump-Thanos-MemeAushöhlung des demokratischen Diskurses

Daniel Hornuff im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Screenshot des Memes, in dem der Kopf von US-Präsident Donald Trump auf den Filmheld Thanos montiert wurde (Trump War Room)
Donald Trump im Wahlkampf - hier als gewaltiger Filmheld, der die Demokraten mit einem Fingerschnipsen besiegt (Trump War Room)

US-Präsident Donald Trump hat sich in einem Wahlkampf-Videoclip als Comic-Bösewicht Thanos inszeniert. Ein Beispiel für die Strategie Neurechter, die offene Gesellschaft mit ihren eigenen Mitteln zu bekämpfen, urteilt Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff.

Der Videoclip, mit dem US-Präsident Donald Trump nun für Diskussionen sorgt, ist nur 21 Sekunden kurz. Er zeigt Trumps Kopf, montiert auf den des Comic-Bösewichts Thanos, einem Kriegsherrn aus den Marvel-Avengers-Filmen. Trump-Thanos entledigt sich mit einem Fingerschnipsen seiner politischen Gegner, der Demokraten. Veröffentlicht wurde das Video auf dem Twitter-Kanal seines Wahlkampfteams. 

Der Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff sieht das Video als typisches Beispiel für das Vorgehen Neu-Rechter in der Öffentlichkeit. Es gebe in dieser Szene immer wieder den Versuch, den Angriff auf die offene Gesellschaft ironisch zu inszenieren. "Man greift diese Gesellschaft nicht mehr von außen an, sondern man versucht, diese Gesellschaft von innen heraus zu schwächen und entdeckt in der Popkultur ein Mittel, das gegen die Gesellschaft, die die Popkultur hervorgebracht hat, gewendet werden kann", sagt Hornuff. 

Trumps Gegner greifen nun die Tatsache auf, dass Bösewicht Thanos scheitert. "Ich weiß nicht, ob die Strategen, die hinter dem Video stehen, das bedacht haben", sagt Hornuff. In Gegen-Videos sei zu sehen, wie Trump durch ein Fingerschnipsen beseitigt werde. "Damit versucht man, die Hilflosigkeit solcher Strategien offenzulegen."

(ske)

Mehr zum Thema

Memes über Greta Thunberg - Was für eine Wut
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 02.10.2019)

Internetphänomen - "Mem-Kampagnen schaffen eine Subkultur"
(Deutschlandfunk, Corso, 30.01.2018)

Fazit

Helin Bölek Türkische Sängerin stirbt nach Hungerstreik
Trauernde Menschen am offenen Sarg der türkischen Sängerin Helin Bölek der Grup Yorum. (dpa-Bildfunk / DHA / Ibrahim Mase)

Um gegen das Auftrittsverbot ihrer Folk-Band Grup Yorum zu protestieren, trat die türkische Sängerin Helin Bölek in den Hungerstreik - nach 288 Tagen ohne Nahrung ist sie gestorben. Ein Bandkollege hungert weiterhin, damit die Repressionen aufhören.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur