Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 20.08.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Tonart | Beitrag vom 12.06.2018

Tristan Bruschs Debüt "Das Paradies"Ein Singer-Songwriter mit Lust auf Synthies und Balladen

Moderation: Vivian Perkovic

Beitrag hören
Eine Discokugel wird angestrahlt, das Licht leuchtet sternförmig zurück. (imago/Photocase)
Auf Tristan Bruschs Debüt "Das Paradies" hört man viel Gegensätzliches. (imago/Photocase)

Was für ein Typ! Irgendwo zwischen Hape Kerkeling, Hubert Kah und einer deutschen Variante von Frank Sinatra: Tristan Brusch. Der Singer/Songwriter aus Tübingen hat jetzt sein Debut-Album "Das Paradies" veröffentlicht.

Darauf hört man so viel Gegensätzliches: Orgeln wie auf einer Kirmes im Albtraum, dann Synthies und verzerrte Gitarren, um wieder bei puren Elektro-Beats und einer luftig instrumentierten Ballade zu landen. Was in den Songs von Tristan Brusch an Ambivalenzen zu finden ist, hat Tonartmoderatorin Vivian Perkovic mit Tristan Brusch vor der Sendung besprochen.

Tonart

Robert Plant wird 70Auf der Flucht vor dem Gestern
Robert Plant als Sänger von Led Zeppelin 1976 (picture-alliance / United Archives)

Als Sänger von Led Zeppelin hat er 300 Millionen Alben verkauft. Auch nach dem Ende der Band schlug er sich gut. So hat Robert Plant geschafft, was nur wenigen seiner Kollegen gelungen ist: Er ist nie rückfällig oder nostalgisch geworden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur