Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 16.02.2010

Tricksen und Zaubern

Bartels/Schlosser: "Fußball. Technik - Taktik - Tore", Gerstenberg-Verlag, 64 Seiten

Podcast abonnieren
Das Buch gibt vor allem Tipps für Jugendliche. (AP)
Das Buch gibt vor allem Tipps für Jugendliche. (AP)

"Fußball. Technik – Taktik – Tore" ist so übersichtlich aufgebaut wie ein Fußballfeld: Spielfeld, Spieler, Regeln, Schiedsrichter, Trainer und der Bundesliga-Spieltag werden ausführlich erklärt.

Damit auch wirklich kein Aspekt in Sachen Fußball ausbleibt, wird in grasgrün unterlegte Kästen, dann noch allerlei Wissenswertes erzählt: etwa, dass es 1921 in England noch hieß, Fußball sei für Frauen nicht geeignet oder dass in Saudi-Arabien Frauen erst seit 2008 Fußball spielen dürfen. Das zu lesen macht Spaß, erst recht, wenn von Jens Lehmanns legendärem Zettel im Schienbeinschoner die Rede ist, der ihm 2006 für das Elfmeterschießen die Vorlieben der Argentinier verraten hatte.

Abgerundet werden die insgesamt fünf Kapitel noch von einem Fußball-ABC, den Tipps für Fußball-Kids und einem vollständigen Register. Spätestens jetzt ist klar: Das Buch ist was für Einsteiger, aber auch für Profis. Immerhin weiß Tom Bartels, wovon er schreibt, und er und seine Co-Autorin legen dementsprechend Wert auf Aktualität.

Auf dem Titelbild kann man die deutschen Stürmer Klose, Schweinsteiger und Podolski beim Einzug ins Halbfinale der EM 2008 bewundern und damit noch mal in Erinnerungen an Deutschlands Sommermärchen schwelgen. Aktualität beweist das Buch auch, wenn das moderne 4-1-4-1-System erläutert wird, immerhin hat Spanien damit die letzte Europameisterschaft gewonnen. Und auch dass Bundestrainer Joachim Löw sich in direkter Rede an die Leser des Buchs wendet, zeigt, wie nah die Autoren am Thema sind.

Gut auch, dass ein ganzes Kapitel der dunklen Seite des Fußballs gewidmet ist, den Hooligans und Ultràs. Der französische Gendarm Daniel Nivel und sein Schicksal werden hier genauso thematisiert wie massive Polizeipräsenz, die nötig ist, um Frieden zu bewahren. Die 50 Millionen Euro, die jährlich für Polizeieinsätze im Stadion aufgewendet werden müssen, würden reichen, um täglich 100 neue Bolzplätze anzulegen!

Abgerundet wird das Ganze noch von den vielen doppelseitigen Fotos und den Comic-Zeichnungen von Ulf K., die direkt ins Geschehen ziehen und so als Brücke zu den kleineren Lesern fungieren. Der Verlag empfiehlt das Buch für Kinder ab acht Jahren, aber damit liegt er ziemlich daneben: Achtjährigen wird es egal sein, dass das Fußballspiel schon in Homers Odyssee erwähnt wird oder dass man Fragmente aus dem 4. Jahrhundert vor Christus gefunden hat, die Männer mit Fußbällen zeigen.

Doch das ist auch schon die ganze Kritik, ansonsten macht "Fußball. Technik – Taktik – Tore" Lust auf die kommende Fußballweltmeisterschaft in Südafrika, und es vermittelt interessante Fakten aus dem aktuellen Fußball-Zirkus. Den Geschmack jugendlicher Fußballfans dürfte es schon wegen seiner Aufmachung und durch den Namen Tom Bartels treffen - wenngleich der sich im Kapitel "Wie werde ich Sportreporter?" ein wenig bemüht in den Mittelpunkt stellt – da wären weitere kleine Insiderstorys passender gewesen.

Besprochen von Roland Krüger

Tom Bartels und Tina Schlosser: Fußball. Technik - Taktik - Tore Illustrationen von Ulf K., Gerstenberg-Verlag, Hildesheim, 2010, 64 Seiten, 14,90 Euro

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Literarisches ElementLuft zum Lesen
Mehrere Windmühlen stehen in einer Landschaft in Spanien (Panthermedia/imago)

Als Don Quijote gegen Windmühlen kämpfte, blieb dem ein oder anderen Leser die Luft weg. Das unsichtbare Element taucht in vielen Romanen auf - sei es das Lungensanatorium bei Thomas Mann oder die Luftverschmutzung bei Monika Maron.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur