Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 10.07.2015

Trenker und Hemingway an der FrontDer Gebirgskampf des Ersten Weltkrieges in der Literatur

Von Stefan May

Podcast abonnieren
Luis Trenker (1976) und Ernest Hemingway(undatierte Aufnahme). (picture alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)
Luis Trenker (links) und Ernest Hemingway (picture alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Die Westfront des Ersten Weltkriegs ist berüchtigt, weniger bekannt ist die Südfront des Krieges in den Alpen. Zwei schreibende Abenteurer wagten sich damals an die Front: Ernest Hemingway auf der italienischen Seite und Luis Trenker auf der österreichisch-ungarischen.

Als am 23. Mai 1915 Italien der österreichisch-ungarischen Monarchie den Krieg erklärte, war plötzlich eine weitere Front im Ersten Weltkrieg entstanden: Jene im Süden, die an Grausamkeit und Verlusten an Menschen der Westfront um nicht viel nachstand. In zwölf Schlachten am Fluss Isonzo sowie im Gebirgskampf der Alpen verlor eine Million Soldaten ihr Leben.

Auch zwei Schriftsteller, zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, waren an dieser Front im Einsatz und haben ihre Erlebnisse Jahre später in Romanen verarbeitet: Der Südtiroler Luis Trenker auf österreichischer und der Amerikaner Ernest Hemingway auf italienischer Seite. Stefan May hat die Region besucht, sowie die beiden Romane gelesen und einander gegenüber gestellt.

Grausame Wirklichkeit des Krieges

Beide Autoren ziehen mit dem Freiheits- und Heldentodtremolo der jeweiligen nationalen Propaganda in die Schützengräben und können dann nicht umhin, die grausame Wirklichkeit des Krieges zu erfahren. Verzehrende Angst, unmenschliche Schmerzen, schreckliche Verstümmelungen und immer wieder der Tod vieler. Beide, der Nordamerikaner und der Südtiroler, schreiben Romane über den Gebirgskampf des Ersten Weltkriegs.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Erster Weltkrieg - Vorahnungen vom "Menschenschlachthaus"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 04.12.2014)

Literatur - Über die Tragödie der Menschheit
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 24.12.2013)

Erster Weltkrieg - Patchwork von Autorenstimmen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 04.06.2014)

Erster Weltkrieg - Hunger auf Kampf und Abenteuer
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 02.04.2014)

Ernst Jünger: "In Stahlgewittern" - Empathie im Eispalast
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 06.01.2014)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur