Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Thema / Archiv | Beitrag vom 31.08.2006

Trendwende in der deutschen Erinnerungspolitik

Historiker: Berliner Vertreibungs-Ausstellung hat viele blinde Flecken

Flüchtlinge 1945 (AP Archiv/Henry Burroughs)
Flüchtlinge 1945 (AP Archiv/Henry Burroughs)

Eine Akzentverschiebung in der deutschen Erinnerungspolitik gibt es nach Ansicht des Historikers Peter Jahn nicht erst seit der umstrittenen "Vertriebenen-Rede" des stellvertretenden Kulturstaatsministers Hermann Schäfer vor Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald. Ein derartiger Trend lasse sich bereits seit Jahren feststellen, sagte Jahn im Deutschlandradio Kultur.

Erkennbar sei dieser etwa an dem "Slogan der Geschichte der beiden Diktaturen", der eine Gleichstellung von DDR und Drittem Reich impliziere und außer Acht lasse, dass es sich um "zwei Herrschaftsformen, die extrem weit auseinanderklafften" handele. Ebenfalls seit Jahren gebe es eine deutliche Tendenz "die deutschen Opfer sehr dicht an die Opfer der Deutschen heranzurücken". Als Beispiele nannte der Historiker die Darstellung des Bombenkrieges in Deutschland.

Den Eklat um die Schäfer-Rede zum Auftakt des Weimarer Kunstfestes hat es laut Jahn zu Recht gegeben. Man könne nur hoffen, "dass Schäfer die Sache beim nächsten Mal nicht noch tiefer hineinreitet." Diese Chance solle man ihm allerdings geben.

Gleichzeitig erneute der Historiker seine Kritik an der Ausstellung "Erzwungene Wege, Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts" im Berliner Zentrum gegen Vertreibung. Jahn zufolge klaffen darin "Riesen-Leerstellen". So spielten die Massenvertreibungen des 20. Jahrhunderts, die nach sozialen oder biologistischen Kriterien organisiert worden seien, keine Rolle in der Schau. "Es fällt auf, dass die Russen als Opfer der Vertreibung völlig unter den Tisch fallen." Der Vorwurf des Revanchismus treffe auf die Ausstellung zwar nicht zu, es müsse jedoch in Zweifel gezogen werden, ob sie tatsächlich zu einer Erklärung von Vertreibung beitrage: "Sie ist bemüht, aber ein gutes Stück hilflos."

Das Gespräch mit Peter Jahn können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Misshelligkeiten um die Vertriebenen

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur