Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 18.09.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 14.04.2009

Traumhäuser und unbehagliche Orte

Stadtansichten aus Südafrika

Von Gaby Mayr

Kinder spielen in Soweto auf der Straße Fußball. (AP Archiv)
Kinder spielen in Soweto auf der Straße Fußball. (AP Archiv)

Mit Nelson Mandelas Wahl zum Präsidenten Südafrikas schien sich der Traum von der Regenbogen-Nation zu erfüllen, in der alle Hautfarben ein Zuhause haben. Heute, 15 Jahre danach, wohnen in einst den Weißen vorbehaltenen Vororten auch Nichtweiße. Zugleich gehören sexuelle Gewalt, Überfälle und Einbrüche zum Alltag, und ein Mann will Präsident werden, der wegen Vergewaltigung und Korruption angeklagt war.

Südafrikas Literatur reagiert mit beeindruckenden Werken auf die neuen Realitäten und Ängste. Henrietta Rose-Innes aus Kapstadt und Ivan Vladislavic aus Johannesburg stehen mit ihren beklemmenden, skurrilen, aufregenden Großstadt-Geschichten für Südafrikas Nach-Apartheid-Literatur.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur