Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 17.04.2021

Trauerfeier für Prinz PhilipBotschaft der Eintracht und des Friedens

Thomas Kielinger im Gespräch mit Vladimir Balzer

Der Sarg von Prinz Philip wird in die Kapelle St. George getragen. (Danny Lawson / AFP / Pool)
Prinz Philip hatte bereits vor 20 Jahren mit den Planungen für seine Trauerfeier begonnen. (Danny Lawson / AFP / Pool)

Die königliche Familie hat Abschied genommen von Prinz Philip. 73 Jahre lang stand er an der Seite der Queen. Von seiner Trauerfeier, die er selbst geplant hatte, ging auch ein Weckruf für Meghan und Harry aus.

"Die Generation mag abtreten, aber die Werte, die sie repräsentiert, noch nicht. Und das hat diese Zeremonie in Windsor dargestellt", sagt der langjährige London-Korrespondent Thomas Kielinger über die Trauerfeier für Prinz Philip. Der vor einer Woche verstorbene Herzog von Edinburgh ist am Samstagnachmittag in der Sankt-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor beigesetzt worden. Er wurde 99 Jahre alt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die coronabedingt schlicht gehaltene Feier im engsten Familienkreis habe dabei sehr gut zu Prinz Philip gepasst, "der nie auf Äußerlichkeiten geachtet hat und sich selber eher zurücknahm. Ein Mann wie ein Understatement", so Kielinger. Und weil der Trauerzug wegfiel, konzentrierte sich die Zeremonie auf diese fast intime Feier.

Einsamer Abschied: Die Queen saß bei der Trauerfeier coronabedingt alleine. (Yui Mok / Pool / AFP)Einsamer Abschied: Die Queen saß bei der Trauerfeier coronabedingt alleine. (Yui Mok / Pool / AFP)

In den knapp 70 Jahren der Regentschaft der Queen habe er noch keine so durchdringend intensive Zeremonie erlebt wie diese hier, sagt Kielinger. Bemerkenswert sei Prinz Philips christliche Botschaft der Eintracht und des Friedens an eine zerstrittene Welt gewesen. 

Auch ein Weckruf für Meghan und Harry

In einer Zeit, in der sämtliche Institutionen bröckelten und das Vereinigte Königreich zu zerfallen drohe, gebe es Werte, die überdauerten und Halt gäben, so Kielinger. Insofern habe sich die Institution Monarchie hier noch einmal festigen können. Und Prinz Philip habe einen Maßstab für die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, setzen können.

Prinz Philips Sarg wurde auf einem nach seinen Plänen umgebauten Landrover transportiert. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Adrian Dennis)Prinz Philips Sarg wurde auf einem nach seinen Plänen umgebauten Landrover transportiert. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Adrian Dennis)

An diesem müssten sich auch die jüngeren Generationen messen lassen: Während Meghan und Harry sich vor Wochen in einem Interview mit Oprah Winfrey beschwert hätten, "kommt hier ein Mann in Erinnerung, der eine viel härtere Jugend gehabt und sich nie beklagt hat, sondern von verantwortlichem Leben spricht. Und an dieser Marge werden Harry und Meghan gemessen werden. Diese Zeremonie ist auch für sie ein Weckruf, wenn man so will."

(ckr)

Mehr zum Thema

Zum Tod von Prinz Philip - Symbol für das Ende einer Epoche
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 09.04.2021)

Zum Tod von Prinz Philip - Offizier, Gentleman und Exzentriker
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 09.04.2021)

Debatte um Netflix-Serie „The Crown“ - Fiktion in Film und Literatur: Wem gehört die Wahrheit?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 03.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur