Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 23.09.2020

Trauer um SchauspielerMichael Gwisdek ist tot

Porträt des Schauspielers Michael Gwisdek. (laif / Gaff / Yorck Maecke) (laif / Gaff / Yorck Maecke)
Michael Gwisdek begann seine Karriere in der DDR und war später auch in der Bundesrepublik erfolgreich. (laif / Gaff / Yorck Maecke)

Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist gestorben. Der 78-Jährige wurde mit preisgekrönten Filmrollen wie in "Der Tangospieler", "Nachtgestalten" und "Oh Boy" bekannt.

Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben, wie seine Familie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte.

Der gebürtige Ost-Berliner begann seine Karriere in der DDR, zunächst am Theater. 1968 debütierte er vor der Kamera in der Anna-Seghers-Verfilmung "Die Toten bleiben jung".

Preisgekrönte Rollen in Filmen

Auch nach der Wende war Gwisdek erfolgreich: Für seine Rolle in "Der Tangospieler" erhielt er 1991 den Deutschen Filmpreis, acht Jahre später folgte der Silberne Bär als bester Hauptdarsteller in der Tragikomödie "Nachtgestalten". Die Lola als bester Nebendarsteller bekam er 2013 für seine Rolle in Jan Ole Gersters Film "Oh Boy".

Zu seinen weiteren Auftritten gehörten Filme wie "Good Bye, Lenin!" und "Boxhagener Platz". Auch im Fernsehen war Gwisdek häufig zu sehen, zum Beispiel in "Der letzte Zeuge", "Bella Block" oder im "Tatort".


Ralf Schenk über Michael Gwisdek:

Programmhinweis:

Um 23:05 Uhr schrechen wir in der Sendung Fazit mit Andreas Dresen über den Charakterdarsteller Michael Gwisdek.

Mehr zum Thema

Lässiger Berlin-Film in Schwarz-Weiß
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 31.10.2012)

Eine Melodie erzählt von der Kindheit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.02.2011)

"Boxhagener Platz"
(Deutschlandfunk Kultur, Filme der Woche, 03.03.2010)

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur