Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 15.10.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 18.09.2018

Trauer um französischen PhilosophenPaul Virilio im Alter von 86 Jahren gestorben

Beitrag hören
(FILES) This file photo taken on November 26, 2002 at the Fondation Cartier in Paris, shows Paul Virilio, professor at the Ecole Speciale d'Architecture in Paris, presenting an installation by the New York architect Lebbeus Wood, entitled "The Fall". French philosopher and urbanist Virilio died on September 10, 2018, aged 86, AFP reported on September 18, 2018. / AFP PHOTO / DANIEL JANIN (AFP / DANIEL JANIN)
Der französische Philosoph Paul Virilio ist am 10. September 2018 gestorben. (AFP / DANIEL JANIN)

"Planer, Philosoph, Essayist und Mann der Tat" nennt ihn die französische Zeitung "Libération": Paul Virilio. Der Philosoph starb im Alter von 86 Jahren. Er galt als ein großer Kritiker der Mediengesellschaft.

Der Philosoph Paul Virilio ist tot. Nach Angaben seiner Familie erlag er bereits am 10. September einem Herzleiden. Er wurde 86 Jahre alt. Das melden mehrere französische Medien. Virilio gilt als der Begründer der so genannten Dromologie, also der Betrachtung gesellschaftlicher Verhältnisse unter Berücksichtigung von Verlauf und Geschwindigkeit. 

"Planer, Philosoph, Essayist und Mann der Tat" nennt ihn die französische Zeitung "Libération" und schreibt, Virilio habe sein ganzes Leben und seine Werke dem "freien und visionären Denken" gewidmet. Er galt als ein großer Kritiker der Mediengesellschaft.

Virilio sah die Menschheit auf Endpunkt zurasen

Seit den 1970er-Jahren beschrieb Virilio den Ablauf und die Gesetze der Menschheitsgeschichte als Beschleunigungsprozess, der heute, im Zeitalter gigantischer Informationsnetzwerke, auf seinen Endpunkt zurase. Diesen Zustand begriff er als rasenden Stillstand einer Gesellschaft, die zwar Zeit und Raum hochtechnologisch beherrscht, aber damit an der Auslöschung ihrer selbst arbeite. 1987 erhielt Virilio den Französischen Nationalpreis der Architekturkritik, 1992 gewann er Siemens-Medienkunstpreis.

Deutschlandfunk-Kultur-Redakteur René Aguigah nennt Paul Virilio einen "Mann der Praxis". "Er hat später dann auch Zeitschriften gemacht und über das Sachfeld Architektur angefangen, Gedanken zu entwickeln. Bis dahin, eine neue Wissenschaft zu entwickeln, die er 'Dromologie' genannt hat", sagte Aguigah.

Hören Sie hier auch einen Nachruf auf den verstorbenen Philosophen Paul Virilio:
 

Studio 9

Feuerwehr- statt FlüchtlingsheimContainer zu verschenken
Sven Kasulke und seinen Kollegen wollen die Container für eine Jugendfeuer in Neumünster nutzen (deutschlandradio / Johannes Kulms)

Knapp 10.000 Container kaufte oder mietete die Landesregierung in Kiel zur Unterbringung von Flüchtlingen. Dann ging deren Zahl zurück, die Container sollten verkauft werden. Mangels Nachfrage wurden sie dann verschenkt - aber auch das ist nicht einfach.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur