Das Feature, vom 29.07.2011, 20:10 Uhr

Transitnik - Unerkannt durch Freundesland

Illegale Reisen durch die Welt der Sowjetunion
Von Frank Möller

Wenn heute von den vergangenen Reisebeschränkungen für Bürger der DDR die Rede ist, sind damit wie selbstverständlich diejenigen in Richtung Westen gemeint.

DDR-Grenzpfahl im Grünen Band (Kai Frobel)
DDR-Grenzpfahl im Grünen Band (Kai Frobel)

Doch auch wer sich als Individualtourist in das große "Bruderland" UdSSR aufmachen wollte, um mit Rucksack und selbst gebastelter Ausrüstung schwindelerregende Bergriesen zu erklimmen oder wilde Flüsse zu befahren, begab sich damit automatisch in die Grauzonen der Illegalität.

Dennoch riskierten besonders Wagemutige seit Ende der 60er-Jahre die illegalen Reisen.

Mit Fantasie, einem Schuss gesetzesbrecherischer Energie und großer Hingabe beim Organisieren von notwendigem Equipment machten sich die Transitniks der DDR daran, ihre Träume von der Erkundung ferner Wildnisse zu verwirklichen, und sie drangen dabei bis in die militärischen Sperrgebiete Kamtschatkas oder bis zum Mount Everest vor - im Gepäck ein offizielles Dreitage(!)visum und zahlreiche, oft selbst gefertigte "offizielle" Papiere.

DLF 2011

Downloads:

Transitnik (pdf)

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!