Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 16.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 23.09.2019

Tourismusforscherin über Pleite von Thomas Cook"Der Markt wird sich massiv regulieren"

Ina zur Oven-Krockhaus im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Nach der Insolvenz des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook prüft die Bundesregierung den Antrag der deutschen Tochter Condor auf einen Überbrückungskredit. (imago / Arnulf Hettrich)
Die Insolvenz von Thomas Cook „ist katastrophal für die Hoteliers in den Zielgebieten“, sagt Ina zur Oven-Krockhaus. (imago / Arnulf Hettrich)

Thomas Cook, einer der größten Reiseanbieter, ist insolvent. Wie kann das sein? Doch für Ina zur Oven-Krockhaus, Professorin für Tourismuswirtschaft, ist damit die Pauschalreise noch nicht tot. Dennoch werde es einen Wandel in der Branche geben.

Es verwundert auf den ersten Blick. Einerseits liegt ein Sommer hinter uns, in dem viel zu lesen und zu hören war über Städte, die unter Touristenmassen leiden, zum Beispiel durch pauschalen Kreuzfahrttourismus. Aber gleichzeitig ist der zweitgrößte Konzern der Tourismusbranche – der eben solche pauschalen Reisen organisiert und anbietet – pleite. Und Hunderttausende, die mit Thomas Cook auf Reisen sind oder los wollten, sitzen fest. Wie kann das sein? Und was bedeutet es für die Tourismus-Branche?

Die Insolvenz von Thomas Cook "ist katastrophal für die Hoteliers in den Zielgebieten", sagt Ina zur Oven-Krockhaus, Professorin für Tourismuswirtschaft in Berlin. So zahle der Reiseveranstalter erst zwei Monate, nach dem die Gäste wieder abgereist seien, und so werden Hoteliers und Zielgebiete große Probleme haben.

"Generalisten werden sich umstellen müssen"

Thomas Cook sei ein Generalist unter den Reiseveranstaltern gewesen, und die stehen wie TUI unter Druck, weil es viele Anbieter gebe – vor allem auch im Internet, sagt zur Oven-Krockhaus:

"Wenn man da nicht ein differenziertes Produkt hat, dann wird es tatsächlich in Zukunft schwierig. Gerade die Generalisten mit diesem breiten Produktangebot werden massiv auch ihr Geschäftsmodell überdenken und umstellen müssen."

Insgesamt gebe es in Deutschland 3000 Reiseveranstalter und die Insolvenz von Thomas Cook "ist ein trauriges Beispiel", aber es sei nicht symptomatisch für die Branche. Vielen kleinen Spezialisten und kleinen Anbietern würde es gut gehen und viele Reisebüros "machen einen tollen Job", so die Tourismusexpertin.

Ein Kreuzfahrtschiff fährt am historischen Zentrum von Venedig vorbei. Venedig verbannt Kreuzfahrtschiffe aus der Altstadt. Blick vom Markusplatz auf den Canal Grande.  (imago images / Mike Schmidt)Auswirkungen des "Overtourism" – Venedig will Kreuzfahrtschiffe aus der Altstadt verbannen. (imago images / Mike Schmidt)
Sie glaubt nicht, dass die Pauschalreise, die Thomas Cook angeboten hat, "tot sei", sagt zur Oven-Krockhaus. Aber es gebe den Trend hin zu Individualisierung. Es könne durch die Digitalisierung heute jeder selbst einen Flug und ein Hotel buchen. Auch Schiffsreisen würden nach wie vor boomen, so zur Oven-Krockhaus. Allerdings hätte diese Reiseform als Nebeneffekt den "Overtourism".

Außerdem hätten die Pleiten der Fluggesellschaften Air Berlin oder Germania gezeigt, dass "Reisen für drei Euro" nicht die Zukunft sein könne. "Da wird sich der Markt bestimmt massiv regulieren", glaubt zur Oven-Krockhaus.

(jde)

Mehr zum Thema

Pleite von Thomas Cook - Das erste große Opfer des Brexits
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 23.09.2019)

Insolvenz von Thomas Cook - "Eher ein Spezialfall und kein Branchenproblem"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 23.09.2019)

Tourismusexperte - "Der Reiseveranstaltermarkt wächst nach wie vor"
(Deutschlandfunk, Interview, 23.09.2019)

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

Mit Videoclips gegen die AfDSchmaler Grat zum Populismus
Johannes Kahrs (SPD) während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2020 im Bundestag. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

"Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier!" Viele Politiker posten auf Twitter Videos, die zeigen, wie sie AfD-Abgeordneten im Bundestag Paroli bieten. Der Politikberater Martin Fuchs findet die Strategie richtig - aber nicht ungefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur