Seit 00:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 05.04.2014

TopicVom Krieg erzählen

Alltag der Kriegsreporter

Beitrag hören Podcast abonnieren

"Krieg ist 99 Prozent Langeweile und ein Prozent Terror", sagt Kriegsfotograf Simon Klingert, 31. Seit 10 Jahren ist der Berliner für US-Medien in Irak und Afghanistan im Einsatz, als embedded journalist, der im Krieg innerhalb einer kämpfenden Militäreinheit arbeitet - was nicht unumstritten ist.

Um 2002 begannen die eingebetteten Reporter aus Kriegsgebieten zu berichten. Die US-Armee ließ damals Journalisten zu, als Reaktion auf die Kritik amerikanischer Massenmedien, denen der Zugang zum Kriegsgeschehen während des Zweiten Golfkrieges 1991 und des Afghanistankrieges 2001 nicht ausgereicht hatte.

Unser Autor Johannes Nichelmann hat mit Kriegsreporterinnen und -reportern über ihren Alltag gesprochen.

Noch nicht so lange dabei wie Simon Klingert ist Hannah Lucinda Smith: Erst seit einem Jahr ist sie in Kriegsgebieten als Reporterin unterwegs. Von Großbritannien aus ging sie nach Syrien. Was sie dort macht, lernt man in keiner Ausbildung, sagt sie - man müsse einfach anfangen.

Autorin und Biographin Caroline Moorehead berichtet unserem Autor von ihren Begegnungen mit einer Frau, die die Art des Erzählens vom Krieg auf den Kopf gestellt hat, Martha Gellhorn:

"Man sagt, dass Hemingway sie einmal fragte: Warum schreibst Du nicht? Und sie antwortete: Ich schreibe nicht, weil ich nichts uber den Krieg weiß. Nichts uber Waffen, über Maschinen und nichts uber Taktiken. Und er sagte zu ihr: Schreibe uber die Sachen, von denen Du Ahnung hast! Uber Menschen."

Manuskript zum Feature "Vom Krieg erzählen" (PDF 335 KB)
DOWNLOAD MP3 (30:00 | 72MB)

Hintergrund

Eine kritische Sicht auf den Embedded Journalism
Sebastian Junger: "Tal des Todes" (Rezension von Vera Linß)

Fotos: Simon Klingert

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur