Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Breitband | Beitrag vom 25.03.2017

TopicVier Pfoten und ein Server

Vom Meme zum Nutzer: das Tier im Netz ist mehr als nur Cat Content

Beitrag hören Podcast abonnieren

Sie haben eigene Facebook-Accounts oder werden mit GPS-Sendern ausgestattet und ihre Positionen veröffentlicht: Tiere sind im Netz allgegenwärtig - als freundschaftliche Begleiter des Menschen, Forschungsobjekte oder auch als "Untertanen", die zu reinen Nahrungs- und Produktionszwecken genutzt werden.

Cat Content füllt unsere Timelines und Feeds. Nutztiere sind dagegen eher unsichtbar, werden aber trotzdem digital erfasst. Das Forschungsprojekt »Das verdatete Tier» beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Tier, Mensch und digitalen Medien. Wir sprechen mit dem Projektleiter und Medienwissenschaftler Stefan Rieger.

Über Jahre hat Brian Truebe auf seinem Twitter-Account @EmergencyPuppy Bilder von Hundebabys veröffentlicht. Nach dem Wahlsieg von Donald Trump änderte er sein Konzept und kombinierte die süßen Bilder mit politischen Zitaten.

Er ist nicht der einzige, der Welpenbilder mit Politik mixt. Thomas Reintjes über die subversive politische Macht von Tierbabys.

https://twitter.com/EmergencyPuppy/status/822483241449897985

Bild: Hey, that's me! von Laura auf Flickr, CC BY

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Corona-Krise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur