Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Breitband | Beitrag vom 25.03.2017

TopicVier Pfoten und ein Server

Vom Meme zum Nutzer: das Tier im Netz ist mehr als nur Cat Content

Beitrag hören Podcast abonnieren

Sie haben eigene Facebook-Accounts oder werden mit GPS-Sendern ausgestattet und ihre Positionen veröffentlicht: Tiere sind im Netz allgegenwärtig - als freundschaftliche Begleiter des Menschen, Forschungsobjekte oder auch als "Untertanen", die zu reinen Nahrungs- und Produktionszwecken genutzt werden.

Cat Content füllt unsere Timelines und Feeds. Nutztiere sind dagegen eher unsichtbar, werden aber trotzdem digital erfasst. Das Forschungsprojekt »Das verdatete Tier» beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Tier, Mensch und digitalen Medien. Wir sprechen mit dem Projektleiter und Medienwissenschaftler Stefan Rieger.

Über Jahre hat Brian Truebe auf seinem Twitter-Account @EmergencyPuppy Bilder von Hundebabys veröffentlicht. Nach dem Wahlsieg von Donald Trump änderte er sein Konzept und kombinierte die süßen Bilder mit politischen Zitaten.

Er ist nicht der einzige, der Welpenbilder mit Politik mixt. Thomas Reintjes über die subversive politische Macht von Tierbabys.

https://twitter.com/EmergencyPuppy/status/822483241449897985

Bild: Hey, that's me! von Laura auf Flickr, CC BY

Breitband

Die gläsernen NutzerFrohgemut überwacht
Vier Menschen stehen nebeneinander und jeder verwendet das eigene Smartphone. (rawpixel auf Unsplash.com)

Internetkonzerne spionieren ihre Kunden aus, Nutzer stalken einander mit Hilfe von Social Media. Von Statusmeldung bis Gelesen-Vermerk – viele Kleinigkeiten geben ziemlich vielen Maschinen und ziemlich vielen Menschen Einblick in unser Leben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur