Seit 04:05 Uhr Tonart

Freitag, 10.04.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 04.01.2014

TopicScience Fiction - stimmt das?

Zukunftsforschungen und die Mensch-Maschine

Beitrag hören Podcast abonnieren

Schaut man sich alte Science Fiction-Filme an, die in der Zukunft spielen, kommt man ums Schmunzeln nicht herum: Die Welt der 200er, wie sie in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erdacht wurde, sieht in der heutigen Realität dann doch anders aus. Wir wohnen nicht mit Aliens zusammen und benutzen auch nicht das Privatraumschiff für den Supermarkteinkauf. Es ist ziemlich offensichtlich: Science Fiction sagt oft mehr über die Gesellschaft in der Gegenwart aus als über die Zukunft.

Trotzdem können SciFi-Gedankenspiele auch Indikatoren für die Wissenschaft der Zukunft sein. Jochen Dreier hat mit dem Nerdcore-Blogger und SciFi-Experten René Walter gesprochen und einige Visionen der Science Fiction auf ihre Realitätstauglichkeit überprüft. Das vollständige Interview ist hier nachzuhören:

 

[Audio anhören]


DOWNLOAD MP3
 

Aber was kann man jetzt wirklich über die Zukunft sagen? Dass intelligente Technik eine immense Rolle im Alltag spielen wird, ist klar. Inwieweit die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine sich weiterentwickeln wird und die Kommunikation mit Computern aussehen wird, darüber sprechen wir mit Prof. Patrick Baudisch. Der Informatiker und Interface-Forscher ist Leiter der Human Computer Interaction Group am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam und beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Computer.

Foto: "1954 - 'Target Earth'" von James Vaughan, CC BY-SA 2.0

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur