Montag, 22.10.2018
 

Breitband | Beitrag vom 12.10.2013

Topic"Niemand übt wirklich Kritik"

Evgeny Morosov über die "neue smarte Welt"

Beitrag hören Podcast abonnieren

Auf 656 Seiten hat Evgeny Morozov seine Kritik an der «digitalen Zwangsjacke» und all den Verheißungen des Internets dargelegt. Er richtet sich damit gegen fast alle, die sich in der amerikanischen Internetszene einen Namen gemacht haben.

Egal ob Wissenschaftler wie Jeff Jarvis, David Weinberger oder Lawrence Lessig, Skeptiker wie der Journalist Nicolas Carr oder das Silicon Valley mit seinem Streben nach technischer Perfektion - sie alle gingen viel zu undifferenziert mit der Digitalisierung um, klagt Morozov.

«Neue smarte Welt"

Evgeny Morozov macht seine Kritik an zwei Begriffen fest. Am »Internetzentrismus«, der dem Netz fälschlicherweise inhärente, starre Eigenschaften wie etwa Transparenz zuschreibt und fordert, die Gesellschaft müsse sich dem komplett unterwerfen oder komplett entziehen. Und am »Solutionismus«, der permanent nach technisch möglichen Lösungen sucht, die meistens haarscharf an den Problemen vorbeigehen.

Das alles sei neoliberales Denken getarnt als Internet-Theorie, eine Allianz zwischen Silicon Valley und Technokraten.

Wie solide ist Morosovs Kritik? Vera Linß im Streitgespräch mit Evgeny Morosov. Wir senden eine gekürzte Version.

Das ganze 20-minütige Gespräch (Englisch) gibt es hier zum Download:


DOWNLOAD MP3 (20:02 | 19,3MB)


Foto: Evgeny Morosov und Vera Linß im Studio

Breitband

Breitband SendungsüberblickWir Sklaven der Digitalisierung
Eine Reihe von Server Racks mit Binärzahlen | Verwendung weltweit (Picture Alliance)

Befreit uns die Digitalisierung oder werden wir durch sie erneut zum Sklaven? Für die US-Wirtschaftswissenschaftlerin Shoshana Zuboff ist klar: für Google & Co. gelten wir Menschen nur noch als Rohstofflieferanten. Können wir uns wehren und wenn ja, wie?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur