Seit 10:05 Uhr Lesart

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Breitband | Beitrag vom 23.08.2014

TopicNetzausbau: Kupfer statt Glasfaser?

Digitale Agenda - Deutschland hinkt beim Breitband hinterher

Beitrag hören Podcast abonnieren

In Asien surft man bereits mit 100 Megabit bis einem Gigabit pro Sekunde. Und Japan legt noch einen zweiten Gigabit obendrauf. Selbst die Schweiz und Niederlande sind schneller als wir. Während der größte deutsche Anbieter weiter auf Kupferkabel statt Glasfaser setzt, findet die Politik, dass doch alles schnuppe läuft. Die Zahlen erzählen eine andere Geschichte. Was würde ein schnelles Netz für Deutschland kosten? Jan Rähm hat recherchiert.

Immerhin legt die Bundesregierung einen ihrer Schwerpunkte in der jetzt veröffentlichten Digitalen Agenda auf den Ausbau der Breitbandnetze. Bis 2018 sollen überall 50 Megabit pro Sekunde möglich sein. Ungeklärt bleibt allerdings, wie das bezahlt werden soll. Offensichtlich setzt die Regierung auf Markt und Unternehmen, statt sich der Aufgabe selbst anzunehmen. Wir sprechen mit Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft e.V., der darin eine mögliche Gefährdung der Netzneutralität sieht.

Unser Kollege Matthias Finger hat sich die Digitale Agenda der Bundesregierung mit dem Linguisten Martin Haase mal etwas genauer angeschaut. Eigentlich soll das ja ein konkreter Fahrplan sein. Stattdessen blieben die beiden in einer fluffigen Wolke verbaler Wattebäusche und schöner Worthülsen hängen. Was steckt hinter dem Wohlfühlvokabular?

DOWNLOAD MP3

Bild: uplink down von Bob Mical unter CC-BY auf flickr

Breitband

Blogging-Plattform TumblrNiedergang eines Giganten
Auf Smartphone sind Apps "facebook", "whats app", "instagram", "Twitter", "Tumblr", "Snapchat" und "Messenger" zu sehen. (dpa/Britta Pedersen)

Tumblr galt als eines der wichtigsten Social Networks. 2013 wurde es für 1,1 Milliarden US-Dollar an Yahoo verkauft. Jetzt wechselte das soziale Netzwerk den Besitzer – anscheinend für nur wenige Millionen US-Dollar. Das Netz ist voller Häme.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur